Champions-League-Sieg Bayern-Fans feiern den Europapokal

Wenn der Verein nicht will, muss es eben der Fan richten: Am Dienstagabend haben 350 Anhänger des FC Bayern den Triumph im Finale der Champions League mit einem "Europapokalsieger-Marsch" gefeiert. Die Demonstation war nicht genehmigt, doch die Polizei ließ den Fans ihren Spaß.

Die Fan-Seele, das weiß der FC Bayern nicht erst seit der Jahreshauptversammlung 2007, fühlt nicht immer wie die der Vereinsführung. Wenn der Verein zum Beispiel beschließt, den Champions-League-Sieg nicht am Tag nach dem Champions-League-Finale auf dem Rathaus-Balkon zu feiern, dann sieht so mancher Roter an der Basis darin vielleicht nicht die beste Lösung.

Über Facebook haben sich am Dienstagabend ein paar hundert Fans verabredet, um den Triumph des FC Bayern beim Finale gegen Borussia Dortmund gebührend zu feiern. "Wie besser als mit einem Siegeszug durch München in Rot und Weiss? Als Dank an die Mannschaft." 350 in Trikots und Vereinsfarben gehüllte Fans trafen sich nach Polizeiangaben um 20.30 Uhr am Sendlinger Tor zum, wie es auf Facebook hieß, "Europapokalsieger-Marsch".

Von dort aus zogen die Teilnehmer jedenfalls über den Oberanger zum Marienplatz, an der Oper vorbei zur Feldherrnhalle und dann zum Siegestor. An der Spitze des Zuges trugen sie ein Banner mit der Aufschrift "Europapokalsieger 25.05.2013".

Die Polizei ließ die Fans marschieren. Zu beanstanden hatte sie allerdings, dass einige Feuerwehrskörper und Rauchbomben gezündet wurden. Hier werde noch ermittelt, teilte die Pressestelle des Polizeipräsidiums mit. Die Beamten verhinderten einige zudem daran, die Feldherrnhalle zu erklimmen. Weitere Zwischenfälle gab es nicht.