Schwabing Große Kunst auf kleiner Bühne

Auszeichnung für Gerhard Weiß und sein Figurentheater

Er wäre nicht Gerhard Weiß, würde er es anders ausdrücken: "Erwischt" habe es ihn. Wenn also Gerhard Weiß und sein Schwabinger Figurentheater "I piccoli" den diesjährigen Pocci-Preis erhalten, den seit 2006 alljährlich die Franz-Graf-von-Pocci-Gesellschaft verleiht, ist es längst nicht seine erste oder gar einzige Ehrung. Dass es Zeit würde, an den Schwabinger Kunstpreisträger (2002) zu denken, habe der "Kasperl-Graf" Pocci offensichtlich von ganz oben an seine Gesellschaft übermittelt. Sagt Weiß. Eine Auszeichnung, die den Theater- und Opernfan am Ende doch freut - auch wenn der Preis "leider sehr undotiert ist", oder, wie der zu Ehrende den Kasperl Larifari zitiert: "Da knurrt mir ja der Magen bis zum Geldbeutel..."

Die 2002 gegründete Pocci-Gesellschaft hält mit ihrem Preis die Erinnerung an den Namensgeber Franz von Pocci (1807-1876) lebendig. Bis heute verknüpft man mit dem vielseitig begabten Künstler die von ihm geschaffene Figur des Kasperl Larifari sowie die mehr als 40 Theaterstücke, die der "Kasperl-Graf" für das 1858 mit seiner Hilfe von Joseph Leonhard Schmid gegründete Münchner Marionettentheater geschrieben hat.

In dieser Tradition steht auch Weiß, der mit seinem Schnürbodentheater schon ganze Sommer lang tourte, den aber viele Fans aus seinem Schwabinger Domizil kennen, wohin er immer wieder Kulturfreunde zu Aufführungen auf seiner kleinen, im Wohnzimmer aufgebauten Bühne einlädt. Nicht etwa zu putzigen Puppentheatern, sondern zu anspruchsvollen Miniatur-Produktionen wie "Der Ring des Nibelungen".

Frühere Pocci-Preisträger waren Egon Blädel und das Starnberger Marionettentheater (2009), Siegfried Böhmke, Leiter des Münchner Marionettentheaters (2012), das Salzburger und das Tölzer Marionettentheater (2013 beziehungsweise 2014) sowie das Kieferer Puppentheater von Dorle Dengg in Kiefersfelden (2015). Der Preis wird übergeben an diesem Mittwoch, 21. Juni, 19 Uhr, in der Rotunde des Stadtarchivs, Eingänge an der Winzererstraße 68 und an der Schleißheimer Straße 105. Anschließend spielt Gerhard Weiß mit seinem Theater "I piccoli" Szenen aus dem Stück "Der Löwe, der Schuss und ein Affe", das er zur 850-Jahr-Feier der Stadt München geschrieben hat.