Sanierungsbedürftige Märkte Bürger fürchten ums Flair der Standl

Der Pasinger Viktualienmarkt mit seinem "Brunnenbuberl".

(Foto: Hess)
  • Die Stadt will zwischen Pfingst- und Sommerferien Workshops zur Sanierung der ständigen Märkte in Schwabing, Haidhausen und Pasing abhalten. Anwohner dürfen dann mitreden, wie sie sich die Neugestaltung vorstellen.
  • Das Problem: Die Märkte erfüllen Anforderungen von Hygiene-, Brandschutz- sowie Arbeits- und Gesundheitsschutzvorschriften nicht mehr.
  • Viele Bürger befürchten, dass die Plätze ihre besondere Atmosphäre verlieren könnten.
Von Stefan Mühleisen

Die Märkte am Elisabeth- und Wiener Platz und der Pasinger Viktualienmarkt sind die drei kleinen Schwestern des Viktualienmarkts in der Altstadt. Sie mögen der Bevölkerung nicht so am Herzen liegen und nicht so berühmt sein, doch sie brauchen ebenso dringend eine Schönheitskur wie ihre große Schwester im Zentrum. Das Kommunalreferat arbeitet seit zwei Jahren an einer Machbarkeitsstudie für die Münchner Lebensmittelmärkte.

Und an der sollen auch die Bürger mitwirken: Zwischen Pfingst- und Sommerferien will die Behörde mit den Bezirksausschüssen öffentliche Workshops ausrichten. Die Anwohner sollen dabei ihre Anregungen einbringen dürfen, kündigt Kommunalreferent Axel Marquardt an. Und mit Blick auf Befürchtungen in der Bürgerschaft versichert er: "Wir wollen keine neuen Märkte erfinden, sondern deren Charakteristik und Flair erhalten."

Kein Platz, kein Brandschutz, keine Toiletten

Sterneköche statt Bierstüberl

Der Viktualienmarkt wandelt sich: Rund um die Stände haben im vergangenen Jahr neue Lokale eröffnet, die den Platz zu einem Treffpunkt für Gourmets machen. Platz für Boazn gibt es da kaum noch. Von Franz Kotteder mehr ...

Alle vier Märkte sind Teil der Markthallen München, einem städtischen Eigenbetrieb. Bereits vor gut vier Jahren hat der TÜV Rheinland erheblichen Sanierungsbedarf an den Münchner Lebensmittelmärkten festgestellt. Die alten Budendörfer erfüllen nicht mehr die Anforderungen von Hygiene-, Brandschutz- sowie Arbeits- und Gesundheitsschutzvorschriften. Besonders problematisch sei die Situation bei den Fleischhändlern, heißt es in dem Gutachten.

Zudem ist die Technik in den Verkaufsständen veraltet. Weiter gilt die Enge zwischen den Hütten als äußerst kritisch: Markisen und Folienabdeckungen um die Auslagen im Freien verstoßen gegen Bauvorschriften - wobei die Händler keine Schuld trifft. Sie können wegen der Raumnot die Vorgaben gar nicht erfüllen. Dazu kommt noch, dass es an allen Märkten keine Toiletten für die Marktleute gibt, es fehlt an adäquaten Lagermöglichkeiten sowie an Platz für die Anlieferer.

Werden aus gemütlichen Budendörfern EU-konforme Einheitsmärkte?

Nicht noch ein Markt

Den Sendlingern reicht der Rummel auf dem umgebauten Harras schon jetzt - doch ihr Votum ist nicht bindend Von Renate Winkler-Schlang mehr ...

Der Aufschrei war groß, vor allem beim Viktualienmarkt. Ein fataler Eingriff in das Herz Münchens wurde befürchtet, der das historisch Standl-Ensemble in einen glattgebügelten, EU-konformen Einheitsmarkt verwandelt. Wie drastisch der Eingriff wird, bleibt weiter unklar. An dem Plan zur Sanierung des Viktualienmarkts will das Kommunalreferat noch bis nächstes Jahr feilen, heißt es aus der Behörde.

Doch für die drei kleinen Märkte stehen die sogenannten Nutzungskonzepte vor dem Abschluss. Diese bilden die Grundlage für die Machbarkeitsstudie. Verschiedene Varianten für die drei Märkte sollen schon bald mit den Anwohnern diskutiert werden. Erst danach würden baurechtliche Fragen geklärt.

Die fertige Machbarkeitsstudie soll Anfang 2016 dem Stadtrat vorgelegt werden. Die Behörde will bisher nur verraten, dass die Sanierungen so behutsam wie möglich ablaufen sollen. "Der Erlebniswert der Märkte soll soweit es irgend geht erhalten bleiben", versichert Referent Marquardt.