Polizeieinsatz Waffen-Razzia: Ein Beschuldigter hat Verbindungen ins rechte Milieu

  • Bei der Razzia wegen illegalen Waffenhandels wurden Kalaschnikows, Maschinenpistolen, diverse weitere Waffen und Tausende Schüsse Munition gefunden.
  • Die Polizei erwischte einen der Beschuldigten im Spätsommer mit verdächtigen Gegenständen in der Nähe von Asylunterkünften.
  • Er soll bereits vor 12 Jahren "Delikte mit rechtsmotiviertem Hintergrund begangen haben", so das Innenministerium.
Von Martin Bernstein

Bei einer Razzia wegen illegalen Waffenhandels ist den Ermittlern ein polizeibekannter Mann mit Verbindung ins rechte Milieu ins Netz gegangen. Im Spätsommer war der Mann mit Äxten, Messer, Nachtsichtgerät und Benzinkanister im Kofferraum in der Nähe von Asylunterkünften in Neuperlach von der Polizei erwischt worden - jetzt gehört derselbe Mann aus dem nördlichen Landkreis Rosenheim nach der Waffen-Razzia zu den Beschuldigten. Das hat die Staatsanwaltschaft Traunstein bestätigt. Vor zwölf Jahren war er bereits ein Fall für den Staatsschutz gewesen. Er habe damals "Delikte mit rechtsmotiviertem Hintergrund begangen", erklärte das Innenministerium nach einer Landtagsanfrage im Dezember 2015.

Nach der Großrazzia Ende Januar gegen einen Waffenhändlerring in München (eine der beiden dort durchsuchten Wohnungen liegt in Obergiesing) sowie in den Landkreisen Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen und Rosenheim (drei durchsuchte Objekte) bestätigt die federführende Staatsanwaltschaft Traunstein, dass einer der Beschuldigten "in der Vergangenheit wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung in Erscheinung getreten" sei.

Was dem Mann nach dieser Razzia vorgeworfen wird

Bei diesem Beschuldigten handle es sich um eine Randfigur der aktuellen Ermittlungen - ihm werde der Ankauf eines Jagdgewehrs zur Last gelegt, so Björn Pfeifer, Sprecher der Traunsteiner Staatsanwaltschaft. "Nach derzeitigem Ermittlungsstand kann er nicht mit den Taten nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz in Verbindung gebracht werden." Weitere Abnehmer der Waffen sind noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern laut Pfeifer an.

Bei der Razzia hatten Beamte des Landeskriminalamts zusammen mit Spezialkräften in sieben Wohnungen unter anderem zwei Sturmgewehre vom Typ Kalaschnikow, eine Maschinenpistole vom Typ Steyr Daimler-Puch, drei Langwaffen, acht Pistolen, einen Revolver und mehrere Tausend Schuss Munition sichergestellt.

Andere Quellen hatten sogar von zwei aktuell Beschuldigten mit rechtem Hintergrund wissen wollen. Das dementiert Pfeifer: "Derzeit liegen keine Erkenntnisse darüber vor, dass ein weiterer Beschuldigter in der Vergangenheit wegen politischer Straftaten in Erscheinung getreten ist."

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...

Warum der Mann schon früher aufgefallen war

Bei der Schengen-Kontrolle am 24. August kurz nach 20 Uhr hatte der Rosenheimer den Beamten der Inspektion Neuperlach zunächst nicht schlüssig erklären können, was er beispielsweise mit dem Nachtsichtgerät in München vorhatte. Schließlich sagte er, er besitze die verdächtigen Gegenstände, weil er ab und zu mit einem befreundeten Jäger auf die Pirsch gehe. Zuletzt war der Mann wegen des Diebstahls von Baumaschinen und wegen Jagdwilderei in Konflikt mit dem Gesetz gekommen.

Bei der Kontrolle im August an der Ecke Putzbrunner Straße und Heidestraße, in der Nähe der im Sommer lebhaft diskutierten möglichen Flüchtlingsheimstandorte Im Gefilde beziehungsweise Arnold-Sommerfeld-Straße, hatte der Mann keine Ausweispapiere dabei gehabt.

Er "konnte aufgrund seiner zahlreichen Tätowierungen zweifelsfrei identifiziert werden", wie das Innenministerium im Dezember mitteilte. Nach SZ-Informationen hat sich der Mann auch Runen tätowieren lassen. Die Staatsschützer haben allerdings derzeit keine Erkenntnisse über aktuelle Bezüge des Mannes zur rechtsextremistischen Szene, ebenso wenig der Verfassungsschutz.