Polizei Nach Schießerei in Unterföhring: Polizistin schwebt immer noch in Lebensgefahr

  • Nach einer körperlichen Auseinandersetzung in der S-Bahn der Linie 8 ist es an der Station in Unterföhring bei München zu einer Schießerei gekommen.
  • Der mutmaßliche Täter konnte während einer Rangelei einem Beamten die Dienstwaffe entreißen und schoss sofort auf eine 26-jährige Polizistin, die noch immer in Lebensgefahr schwebt.
  • Der Mann konnte festgenommen werden. Er stammt aus dem Raum München.
Von Elisa Britzelmeier, Birgit Kruse, Martin Moser und Thomas Schmidt

Die Polizistin, die am Dienstag an der S-Bahnstation Unterföhring bei München angeschossen wurde, schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Am Mittwochmorgen teilte ein Polizeisprecher mit, dass sich der Zustand der 26-Jährigen in der Nacht weder verbessert noch verschlechtert habe. Die Frau war am Dienstag von einem Schuss in den Kopf getroffen worden. Drei weitere Menschen wurden schwer verletzt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei hat sich der Vorfall folgendermaßen ereignet: An der S-Bahnstation gab es am Dienstagmorgen einen Polizeieinsatz, den der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä als "Routinekontrolle" bezeichnet - die aber eskalierte. Ein 37-Jähriger konnte dabei einem Polizisten die Dienstwaffe entreißen und schoss.

Gegen 8.20 Uhr sei bei der Polizei ein Notruf aus der S 8 eingegangen. Demnach gab es in der S-Bahn "eine Körperverletzung unter Fahrgästen". Zwei Männer waren offenbar in Streit geraten. Eine Polizeistreife aus Ismaning, die zum Bahnhof Unterföhring im Landkreis München gerufen wurde, traf die beiden Männer an.

Polizeieinsatz in Unterföhring: 37-Jähriger reißt Dienstwaffe an sich

mehr...

Hier eskalierte die Auseinandersetzung. Einer der Männer soll nach Angaben der Beamten versucht haben, die Polizisten vor eine auf dem Gegengleis einfahrende S-Bahn zu schubsen. Ein Beamter stürzte. Daraufhin versuchten die Polizisten, den Angreifer zu überwältigen. Während der Rangelei gelang es dem mutmaßlichen Täter, die Dienstwaffe eines Polizisten zu entwenden. Mit dieser feuerte er mehrere Schüsse auf eine Beamtin ab. Die 26-Jährige wurde dabei lebensbedrohlich am Kopf verletzt, konnte jedoch auf den mutmaßlichen Täter schießen. Der 37-Jährige floh verletzt. Er wurde kurze Zeit später vor einem Bürogebäude festgenommen.

Unklar ist derzeit noch, wer zuerst geschossen hat - der mutmaßliche Täter oder die Polizistin. Sicher ist aber, dass der 37-Jährige dem Polizisten die Dienstwaffe aus dem Holster reißen konnte und diese "leer geschossen" hat, so der Münchner Polizeipräsident - achtmal also. Wie ihm das gelungen ist, ist Gegenstand der Ermittlungen. Es ist zwar üblich, dass ein Polizist die Waffe "im Einsatz immer geladen trägt". Doch sei diese besonders gut gesichert, sagte Andrä. Ob der Angreifer wusste, wie die mehrfache Sicherung zu lösen ist, müsse geklärt werden.

Zwei unbeteiligte Männer, die aus einer entgegenkommenden S-Bahn in Unterföhring ausstiegen, erlitten bei der Schießerei am Bahnsteig je einen Durchschuss an Arm und Bein. Sie mussten operiert werden und sind derzeit im Krankenhaus.

Der Angreifer ist polizeibekannt

Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Der Mann stammt aus dem Raum München, die Polizei kennt weder eine aktuelle Adresse noch einen möglichen Arbeitgeber. Er sei in Bayern geboren, sagte Polizeipräsident Andrä während einer Pressekonferenz. Der Polizei ist der 37-Jährige bereits bekannt - jedoch nicht wegen schwerer Gewalttaten. Er sei im Jahr 2014 mit einer "ganz kleinen Menge Cannabis" erwischt worden, sagte Andrä. Der Mann soll "aus persönlichen Motiven" gehandelt haben. Ob er alkoholisiert war oder unter Drogen stand, sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht klar. Sicher ist jedoch, dass ein angeblich am Bahnhof gefundener Personalausweis nichts mit dem mutmaßlichen Täter zu tun hat - anders als in sozialen Netzwerken spekuliert wird.

Einen terroristischen Hintergrund schließen die Beamten aus. Die Staatsanwaltschaft geht von versuchtem Mord aus und hat Haftbefehl beantragt. Der Täter wird operiert und konnte bislang nicht vernommen werden.

Momentan werden die Fahrgäste, die am Morgen in der betroffenen S-Bahn saßen, psychologisch betreut und von den Beamten befragt. 300 bis 500 Passagiere waren in der S-Bahn Richtung Innenstadt, im entgegenkommenden Zug Richtung Flughafen saßen der Polizei zufolge 500 bis 700 Menschen. Experten werten die Videoaufnahmen aus dem Zug aus. Auch der Mann, mit dem der mutmaßliche Täter gestritten hatte, wurde vernommen.

Doppelt gesichert

Die Ermittler der Polizei rätseln noch, wie es dem Angreifer gelingen konnte, einem Beamten die Dienstwaffe aus dem Holster zu ziehen und damit sofort zu schießen. Grundsätzlich tragen Polizisten ihre Waffe zwar geladen. Die Standardpistole der bayerischen Polizei, die P 7 von Heckler & Koch, verfügt allerdings wie die meisten Waffen über eine Sicherung. Auch das Holster am Gürtel selbst ist gesichert. Vorausgesetzt, diese Sicherung ist nicht gelöst, lässt sich die Pistole nicht einfach herausreißen, dafür ist ein spezieller Griff nötig. Ob sich der mutmaßliche Täter mit Waffen auskennt oder zufällig den richtigen Griff anwandte, ist unklar. Die P 7 ist eine halb automatische Pistole mit dem Kaliber neun Millimeter, ihr Magazin fasst acht Schuss. tbs

Besser informiert - mit SZ München

Bei dem Vorfall in Unterföhring waren etwa 200 Beamte im Einsatz, Hubschrauber der Bundespolizei sowie Spezialeinsatzkommandos unterstützten den Einsatz. Der S-Bahnhof in Unterföhring wurde über mehrere Stunden von der Linie S 8 nicht angefahren.