Polizei Handtasche im Bus vergessen: Frau stoppt Auto und nimmt Verfolgung auf

In einem Bus der MVG hatte die Frau ihre Handtasche vergessen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Sie kann den Bus zwar stoppen, doch zwei Jugendliche haben sich die Tasche schon geschnappt. Die Verfolgungsjagd geht weiter.

Von Martin Bernstein

Durch eine filmreife Verfolgungsjagd hat eine 33-jährige Münchnerin ihr Eigentum zurückbekommen. Die Frau war an der Bellinzonastraße aus einem Bus der Linie 56 ausgestiegen, als sie bemerkte, dass sie ihre Handtasche im Bus vergessen hatte.

Kurzerhand stoppte die 33-Jährige ein Auto, erklärte der Fahrerin kurz, was passiert war, und bat sie: "Folgen Sie diesem Bus!" Dann machten sich die beiden Frauen an die Verfolgung - es sollte nicht die letzte an diesem Abend sein.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...

Denn als die Frauen am Max-Lebsche-Platz vorm Klinikum Großhadern den Bus eingeholt hatten, hatten sich zwei 14 und 15 Jahre alte Buben bereits "bedient": 50 Euro Bargeld und ein kleines Etui mit diversen Ausweisdokumenten und Kopfhörern hatten sie aus der Handtasche gekramt. Dann rannten sie davon.

Die Handtasche mit dem restlichen Inhalt ließen sie im Bus zurück. Doch die 33-Jährige gab nicht auf. Diesmal zu Fuß nahm sie die Verfolgung eines Jugendlichen auf. Nach knapp hundert Metern merkte der 15-Jährige, dass er der Frau tempomäßig nicht gewachsen war, und gab auf. 20 Euro und die Kopfhörer gab er wieder zurück.

Der andere Jugendliche, den die Münchner Polizei trotz seiner 14 Jahre als Intensivtäter kennt, flüchtete weiter und verlor dabei das gestohlene Etui samt Inhalt. Die Polizisten konnten bei einer Sofortfahndung auch den zweiten Jugendlichen finden und festhalten. Bei der Durchsuchung wurden bei ihm die restlichen 30 Euro sichergestellt.

Teurer Tritt gegen die Taxi-Tür

Ein Taxler wird verletzt, als sein Ex-Chef ihm die Tür seines Wagens gegen Oberkörper und Kiefer schlägt. Nun muss der Unternehmer zahlen. Von Ekkehard Müller-Jentsch mehr ...