OlympiaturmMünchens Spitze

Vor 50 Jahren eröffnete der Münchner Fernsehturm. Der höchste in Deutschland sollte es werden, doch mit 291 Metern scheiterte das Wahrzeichen. Beeindruckend ist es dennoch.

Die Spitze

Ursprünglich hätte er einmal 330 Meter hoch werden sollen, der Turm, den die Stadt München und die Bundespost gemeinsam auf dem Oberwiesenfeld errichten ließen. Wegen der Nähe zum Flugbetrieb in Riem musste man sich dann aber mit einer Höhe von nicht ganz 290 Metern begnügen. Immerhin war das bei der Fertigstellung 1968 noch hoch genug, um sich als Deutschlands höchster Fernsehturm brüsten zu können. Außerdem war dieses Bauwerk wie geschaffen als Wahrzeichen für die Olympischen Sommerspiele 1972 in München.

Inzwischen ist Münchens höchstes Gebäude, dreimal so hoch wie die Frauentürme, im internationalen Vergleich der Fernsehtürme aber nur noch ein Zwerg. Der Turm in Tokio bringt es als Rekordhalter auf stolze 624 Meter. Und obwohl der Münchner Olympiaturm 2005 eine um 1,75 Meter höhere neue DVB-T-Sendeantenne erhielt, die per Hubschrauber montiert wurde, ist er mit nun 291,28 Meter Höhe nicht einmal mehr Bayerns Rekordhalter, der Nürnberger Fernsehturm ist mit 292 Meter um knapp einen Meter höher.

Bild: Stephan Rumpf 22. Februar 2018, 08:222018-02-22 08:22:32 © SZ vom 05.08.2015/mmo;jala