Oktoberfest Wiesn-Anwohner errichten 100 Meter langen Protest-Zaun

Derzeit ist das komplette Festgelände wegen des Aufbaus umzäunt. Wenn die Wiesn losgeht, stellen die Anwohner ihren eigenen Zaun auf.

(Foto: Stephan Rumpf)

Damit wollen sie ungebetene Besucher fernhalten, die ihren Vorgarten zur Toilette machen.

Am Kaiser-Ludwig-Platz hat sich eine Initiative "Anwohner des Oktoberfestes" gebildet, die während der Wiesn mit einem Bauzaun auf Probleme mit ungebetenen Besuchern aufmerksam machen wollen, die ihren Vorgarten zur Toilette machen.

Der Zaun soll über eine Länge von mehr als hundert Metern aufgestellt werden, vier Meter entfernt vom Gebäude. Die Aktion wird sogar vom Bezirksausschuss mit 550 Euro unterstützt. Vorsitzender Alexander Miklosy (Rosa Liste) sagte, er freue sich über eine solche Aktion aus der Bürgerschaft - auch wenn sie "von der Machart noch nicht das Optimum" sei.

Der Zuschuss wurde mehrheitlich gewährt, die Grünen stimmten nicht zu. Sie plädierten für eine größere und besser vorbereitete Kunstaktion. Die paar "Plakatchen", mit denen die Initiative ihr Anliegen öffentlich machen wolle, transportierten zu wenig Inhalt.

So erleben Anwohner die Wiesn

Wenn Alltag und Feierlaune aufeinanderprallen: Sechs Geschichten aus der Wiesn-Nachbarschaft. Von Ingrid Fuchs, Martin Moser, Franz Kotteder, Birgit Kruse und Lisa Schnell mehr...