Oktoberfest Stadtrat beschließt spezielle Wiesn-Reservierungen für Münchner

Für Münchner soll es künftig einfacher sein, einen Platz in einem Oktoberfest-Zelt zu bekommen.

(Foto: Florian Peljak)
  • Ab der kommenden Wiesn gelten neue Reservierungsregeln: Der Mindestverzehr wird auf 60 beziehungsweise 80 Euro begrenzt, einen Menüzwang soll es nicht mehr geben und neu sind auch Vorteile für Münchner.
  • Gegen Vorlage des Personalausweises dürfen an Samstagen, Sonntagen sowie am Feiertag 15 Prozent der bislang von Voranmeldungen ausgenommenen Tische an Münchner vergeben werden.
Von Dominik Hutter

Zwei Mass Bier und ein halbes Hendl: Diese bis vor wenigen Jahren übliche Mindestbestellung reicht künftig wieder aus, um eine Reservierung auf dem Oktoberfest zu ergattern. Der Wirtschaftsausschuss des Stadtrats hat am Dienstag einstimmig neue Reservierungsregelungen beschlossen, die bereits auf der nächsten Wiesn gelten sollen. Es gehe darum, die Entwicklung der vergangenen Jahre zu korrigieren, erklärte Wiesn-Stadtrat Georg Schlagbauer (CSU) - mancher Wirt hatte seinen Gästen ganze Menüfolgen abverlangt.

"Die Wiesn droht ihren Volksfestcharakter zu verlieren, wenn dort alles immer teurer wird", findet auch SPD-Kollege Helmut Schmid. Die neue Bescheidenheit gilt allerdings nur in den Mittelschiffen der großen Bierzelte. In Boxen, Seitenschiffen und auf den Galerien ist zusätzlich ein Wertgutschein von zehn Euro pro Person zulässig. In kleineren Zelten darf der Wirt 60 Euro Mindestverzehr verlangen, im Weinzelt und bei Käfer sogar 80 Euro. Ein Menüzwang ist künftig überall verboten.

Welche Vorteile Münchner künftig haben

Neu sind spezielle Reservierungen nur für Münchner. Gegen Vorlage des Personalausweises dürfen an Samstagen, Sonntagen sowie am Feiertag 15 Prozent der bislang von Voranmeldungen ausgenommenen Tische an Münchner vergeben werden. Zudem dürfen in den großen Bierzelten nicht mehr so viele Bänke reserviert werden wie bislang üblich: Montags bis freitags müssen 25 Prozent der Plätze für jedermann spontan zugänglich sein. An Wochenenden und Feiertagen sind es bis 15 Uhr mindestens 50 Prozent, danach sinkt der Anteil der frei verfügbarer Plätze auf mindestens 35 Prozent.