Oktoberfest 19-Jähriger chauffiert Wiesngäste ohne Führerschein mit geklautem Taxi

Wie ein junger Mann versuchte, den großen Reibach auf der Wiesn zu machen - und nun in Haft sitzt.

Von Martin Bernstein

Das Oktoberfest als gute Einnahmequelle. Diese im Prinzip richtige Annahme hat einen 19-jährigen Hamburger nach München getrieben. Allein: Für die Ausübung der von ihm favorisierten lukrativen Tätigkeit als Taxifahrer fehlten ihm entscheidende Voraussetzungen.

Der junge Mann hatte weder ein eigenes Taxi noch eine Konzession und auch keinen Führerschein mehr. Mit dabei hatte er allerdings ein in Hamburg als gestohlen gemeldetes Taxi, ein in München entwendetes Autokennzeichen, acht Tütchen Marihuana - und eine zur Bewährung ausgesetzte Haftstrafe wegen Lkw-Diebstahls.

Das dürfte sich jetzt summieren. Denn nach einer Unfallflucht in der Goethestraße und dem Hinweis einer Mitarbeiterin der Taxizentrale war die Polizei auf den 19-Jährigen aufmerksam geworden. Fünf Tage lang hatte der falsche Taxler Wiesn-Besucher chauffiert und dabei eine vierstellige Summe am Finanzamt vorbei eingestrichen.

Ein erneuter Hinweis der Taxizentrale führte am Dienstagnachmittag zur Festnahme des Mannes an der Siemensallee. In dem Hotelzimmer eines Freundes, das der 19-Jährige ohne Wissen des Hotels seit gut einer Woche bewohnte, fanden die Beamten das Rauschgift. Der Mann kam in Haft - er wird dort wohl einige Zeit bleiben. Und zudem Post vom Finanzamt bekommen. Manche Wiesn-Besuche sind ein teurer Spaß.