Noteinsatz Feuerwehr befreit Mann von 13 Penis-Ringen

Der 52-Jährige trug sie bereits seit vier Tagen - dann wurden die Schmerzen zu groß. Die Einsatzkräfte rückten mit Trennschleifern an.

Da mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Fingerspitzengefühl beweisen: Die Notaufnahme eines Krankenhauses hatte die Feuerwehr am Dienstag gegen 13.15 Uhr verständigt, weil Spezialwerkzeug gefragt war.

Ein 52-Jähriger war in die Klinik gekommen, der über sein Glied 13 sogenannte Penisringe geschoben hatte, die zu einer stärkeren Erektion führen sollen. Der Mann trug die Ringe aus Stahl nach eigener Auskunft bereits seit vier Tagen, konnte sie aber nicht mehr abstreifen - und die Schmerzen wurden offenbar immer größer.

Mit zwei kleinen Trennschleifern brauchten die Feuerwehrleute eine Stunde, um die Ringe vorsichtig abzutrennen - dann kümmerten sich wieder die Ärzte um den Mann.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...