Nörgeln in Süddeutschland "Bayern ist ohne Grant nicht denkbar"

Ja mei, es hilft ja eh nichts. Bayern ist das Volk der Grantler. Der Münchner Autor Thomas Grasberger hat nun ein Buch über den Blues des Südens geschrieben. Warum "Du Grantler" keine Beleidigung ist, wer Bayerns Vorzeigenörgler sind und worüber er selbst schimpft.

Interview: Lisa Sonnabend

Der Grant drückt sich aus in typischen Sätzen wie: "Ja mei, es hilft ja eh nichts", "Alles hat zwei Seiten, eine schlechte und eine noch schlechtere" oder "Mia is ois Wuascht". Ohne zu granteln könnte der Bayer nicht existieren. Der 47-jährige Autor Thomas Grasberger hat nun das Buch "Grant - Der Blues des Südens" über das vielschichtige bayerische Schimpfen geschrieben.

"Gelegentlich bin ich durchaus grantig": Buchautor Thomas Grasberger.

(Foto: Susanne John/oh)

Süddeutsche.de: Herr Grasberger, Sie sind bestimmt ein richtiger Grantler, oder?

Thomas Grasberger: Gelegentlich bin ich durchaus grantig. Zum Beispiel wenn ich zur Bäckerei gehen will, doch die existiert plötzlich nicht mehr - stattdessen hat der 122. Backshop im Viertel eröffnet und man kann überhaupt keine gescheiten Semmeln mehr bekommen. Oder wenn ich um 20 Uhr die Nachrichten anschaue, da kann man in letzter Zeit nur noch granteln, den Fernseher ausmachen und aus dem Fenster werfen. Aber so wie ein Arzt nicht krank sein muss, um ein guter Arzt zu sein, muss jemand, der über den Grant schreibt, nicht unbedingt Großgrantler sein.

Süddeutsche.de: Ist es eine Beleidigung, wenn jemand sagt: "Mei, is des a Grantler"?

Grasberger: Wenn man die Bedeutung von Grantler eng fasst, dann ist es dieser griesgrämige alte Mann, der an allem etwas auszusetzen hat und vor sich hinschimpft. Dann ist das natürlich nicht unbedingt ein Kompliment. Aber wenn man den Begriff weiter fasst, dann geht es eben nicht nur um schlechte Laune. Der Grant ist manchmal traurig und düster, manchmal lustig, spöttisch und derbleckend, dann wieder renitent, wütend und auftrumpfend. Grant hat viele Facetten. Deswegen hat es mich gereizt, in einem Buch zu beschreiben, was eigentlich dieses typische bayerische Lebensgefühl genau ist.

Süddeutsche.de: Über was schimpfen Grantler am häufigsten?

Grasberger: Granteln kann man über fast alles. Aber ein besonders dankbares Thema ist sicherlich das Wetter. Ein wesentliches Element des Grants ist nämlich der Fatalismus, die Überzeugung, dass man eh nichts ändern kann. Egal wie das Wetter ist, ob es warm ist, schneit oder Föhn herrscht, darüber kann man sich immer auslassen - und machen kann man dagegen nichts. Die perfekte Situation für einen Grantler.

Süddeutsche.de: Der Grant gehört also zu Bayern wie der Biergarten und die Weißwurst?

Grasberger: München und Bayern sind ohne Grant nicht denkbar. Allerdings gibt es die Befürchtung, er sei vom Aussterben bedroht. Grant hat immer etwas mit Sprache, mit Mundart zu tun - und der Dialekt ist nun mal in München nicht mehr allzu weit verbreitet. Wenn keiner mehr Bairisch reden würde, wäre auch der Grant wahrscheinlich weg. Zumindest in seiner ursprünglichen Form.

Es steht eine Brücke im Nirgendwo

mehr...