Neue Clubs Lass uns tanzen, München!

Exotische Drinks aus Bier und Tee, Rentner in Frauenkleidern und Barkeeper im Bademantel: In München haben mal wieder ein paar neue Clubs eröffnet - wie das glitzernde Glam oder der Liveclub Milla.

Exotische Drinks aus Bier und Tee, Rentner in Frauenkleidern und Barkeeper im Bademantel: In München haben mal wieder ein paar neue Clubs eröffnet.

Bei der Eröffnung Mitte September hieß die Noho Teabar noch Soho Teabar, wie auf dem Schriftzug über der Treppe noch zu erkennen ist. Doch bald bekamen Geschäftsführer Bernhard Holiga und sein Partner böse Post - und so änderten sie den Anfangsbuchstaben. Soho - oder jetzt Noho - steht für "schön urban", sagt Holiga. Die Bar im Erdgeschoss, von Donnerstag bis Samstag ab 22 Uhr, ist asiatisch angehaucht. Der kleine Club mit den niedrigen Decken und den vielen Lichtern im Untergeschoss, immer freitags und samstags ab 23 Uhr, soll an die New Yorker Szene erinnern. Überhaupt ist die ehemalige Blumenbar in der Thalkirchner Straße, die vorher industriell und minimalistisch daherkam, schicker geworden. Statt nur noch Elektro wird freitags jetzt auch Hip Hop gespielt. Ausgefallen sind die Getränke - der Name ist Konzept. An der Theke bekommt man Mixgetränke aus Bier und hausgemachten Eistee, die ein wenig an ein exotisches Radler erinnern. Und als Alternative zum Gin Tonic den Bombay Tea Tonic. Natürlich mit Tee.

Mehr Informationen unter www.noho-teabar.de

Bild: Noho Teabar 23. November 2012, 11:192012-11-23 11:19:56 © Süddeutsche.de/wib