Münchner Seiten Tot und doch lebendig

Seit 600 Jahren feiern die Münchner Fasching. Seitdem wurde er immer wieder unterdrückt, für überholt erklärt oder schlicht ignoriert. Trotzdem hat er sich stets berappelt

Von Jakob Wetzel

Eins vorweg: Der Münchner Fasching lebt noch. Er ist zumindest nicht so tot, wie es den Anschein hat. Und das ist schon deswegen bemerkenswert, weil er es hier, in der Hauptstadt des Grants, noch nie leicht gehabt hat. Seit dem Mittelalter ist der Fasching hier immer wieder unterdrückt, totgesagt oder, schlimmer noch, ignoriert worden. Und doch hat sich der Fasching immer wieder berappelt.

Karl Stankiewitz dokumentiert das Auf und Ab dieser "Großen Gaudi" in einem schmalen, aber hübschen Band, der ...