Münchner Seen Sauber!

Die Wasserqualität in den Münchner Badeseen ist sehr gut. Wo es besonders sauber ist und in welches Gewässer man lieber nicht springen sollte.

Die Wasserqualität in den Münchner Badeseen ist sehr gut. Das haben mikrobiologische Untersuchungsergebnisse in den vergangenen Tagen gezeigt. Das Baden in den offiziellen Münchner Badeseen - Fasanerie-See, Feldmochinger See, Langwieder See, Lerchenauer See, Luss-See, Regatta-Anlage, Regattapark-See und Riemer See - ist demnach hygienisch unbedenklich, teilte das Referat für Gesundheit und Umwelt am Mittwoch mit.

Hygienisch unbedenklich: Das Baden im Lußsee in Langwied.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Riemer Badesee wird nun erstmals offiziell als achtes Münchner EU-Badegewässer geführt. Das Baden im Riemer See war zwar schon in der Vergangenheit gut möglich, jedoch musste der See erst als EU-Badegewässer gemeldet werden; dazu waren erst einmal genügend Erfahrungswerte nötig. Diese Werte waren durchweg positiv, so das Umweltreferat.

In Bayern gibt es lediglich zwei Badeseen, in die man lieber nicht springen sollte. Der Meerhofsee im unterfränkischen Alzenau und der Schornweisach Weiher im mittelfränkischen Uehlfeld kamen auf ein "ungenügend". Vier weitere Gewässer wurden mit "ausreichend" bewertet.