Münchner Hauptbahnhof Unbekannte brechen in Blumenlager ein - klauen aber nur die roten Rosen

Die Polizei ermittelt und warnt: Wer einen großen Rosenstrauß in den kommenden Tagen bekommt, sollte misstrauisch werden.

Was ist passiert?

Unbekannte sind am Wochenende in das Lager eines Blumenhandels im Kellergewölbe des Münchner Hauptbahnhofs eingebrochen und haben dort mehr als einhundert edle Rosen entwendet. Doch nur auf die roten Rosen mit den langen Stielen hatten es die Täter abgesehen.

Huch, warum das denn?

Das bleibt noch das große Rätsel in dem Fall. Es sei auffälligerweise nur diese eine Sorte an roten Rosen geklaut worden - und nicht etwa die andersfarbigen Rosen, die dort ebenfalls gelagert waren.

Die Polizei ermittelt nun, wer so ein großes Bedürfnis nach genau diesen Blumen hatte. So viel ist bekannt: Die Rosen hatten einen Wert von insgesamt etwa 800 Euro, berichtete die Bundespolizei.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...

Und jetzt?

Die Beamten raten in einer Pressemitteilung: "Wer heute oder in den kommenden Tagen einen erstaunlich großen Strauß mit mehr als 100 langstieligen roten Rosen geschenkt oder angeboten bekommt, sollte deren Herkunft hinterfragen."