Schwanthaler Straße Raubüberfall auf Bank

Bei einem bewaffneten Überfall auf eine Bank in der Schwanthalerstraße erbeuten zwei Täter mehrere tausend Euro. Die Polizei bittet um Hinweise.

Zwei bisher unbekannte Männer haben am Freitag ein Filiale der Deutschen Bank in der Schwanthalerstraße überfallen und befanden sich bis Redaktionsschluss auf der Flucht. Die Täter betraten nach Polizeiangaben gegen 10 Uhr die Bank in der Schwanthalerstraße und begaben sich zielstrebig zur Kasse.

Dort bedrohte einer der beiden Männer den 53-jährigen Kassierer mit einer Faustfeuerwaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Währenddessen hielt der zweite Räuber die anwesenden Kunden und Angestellten mit einer Waffe in Schach. Der Angestellte legte daraufhin mehrere Tausend Euro auf den Tresen. Nachdem die Räuber das Geld an sich genommen hatten, flüchteten sie gemeinsam aus der Bank in Richtung Goethestraße. Verletzt wurde durch den Überfall niemand.

Die Polizei beschreibt die Täter folgendermaßen: Der eine ist circa 30 bis 35 Jahre alt, 180 bis 185 Zentimeter groß, hat schlank, dunkle, kurze Haare (südosteuropäische Erscheinung mit hagerem Gesicht, vermutlich Balkan), dunkler Teint und sprach gebrochenes Deutsch.

Zur Tatzeit trug er schwarze Sonnenbrille mit Kunststoffgestell, eine helle Sportjacke aus Kunstfaser, ein rot/grau/gestreiftes Baseballcap, auf dem seitlich auf dem Schirm ein grauer Streifen und ein unbekanntes Emblem ist. Außerdem hatte er helle Sportschuhe, Jeanshose und ein helles Hemd an. Bewaffnet war er mit einer silberfarbener Schusswaffe mit schwarzen Griffschalen.

Der zweite Täter ist ebenfalls 30 bis 35 Jahre alt. Er ist rund 1,80 Meter groß, schlank und hat kurze, dunkle Haare mit Koteletten. Er trug zur Tatzeit eine dunkle Pilotenbrille mit goldfarbenem Metallgestell, eine dunkelblaue Sportjacke, dunkelblaues Basecap mit weißeingefassten Lüftungsnieten sowie dunkle Sportschuhe. Bewaffnet war er mit einer silberfarben bis dunkelgrauen Schusswaffe. Beide Männer trugen Rucksäcke bei sich.

Hinweise auf die Täter nimmt das Polizeipräsidium München, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle entgegen.