Bahnhof Pasing Schädel im Schließfach

Grausiger Fund am Bahnhof Pasing: Mitarbeiter der Bahn haben in einem Schließfach eine Tüte voller Knochen gefunden. Darunter befindet sich auch ein Teil eines Schädels.

Mysteriöser Fund am Bahnhof in Pasing: Mitarbeiter der Bahn haben in einem Schließfach eine Tüte mit Knochen gefunden, darunter befindet sich auch ein Teil eines Schädels. Laut Polizei ist es bislang völlig unklar, ob sich durch den Fund auf ein Verbrechen schließen lässt. Auch das Alter der Knochen ist noch ungewiss. Untersuchungen im Institut für Rechtsmedizin sollen der Kriminalpolizei nun Hinweise darauf geben, was es mit der grausigen Entdeckung auf sich hat.

Nach Angaben der Polizei öffneten Angestellte der Schließfachaufsicht das Fach, das der Gepäckaufbewahrung dient, am Donnerstag gegen 11.40 Uhr. Der Pasinger Bahnhof verfügt über 24 kleine und zwölf größere Schließfächer. Sie kosten zwei oder vier Euro für jeweils zwölf Stunden.

Wenn die Zeit überschritten ist, für die ein Benutzer im Voraus bezahlt hat, nimmt sich die Aufsicht nach acht bis zehn Tagen das Recht, das Schließfach mit einem Generalschlüssel zu öffnen. Den Inhalt bringen die Angestellten dann normalerweise zur Fundstelle, wo der Besitzer seine Sachen wieder abholen kann.

Als die Mitarbeiter am Donnerstag allerdings die Knochenteile sahen, verständigten sie sofort die Polizei. Im Präsidium haben die Todesermittler vom Kommissariat 12 die Ermittlungen übernommen. Die Fahnder kommen immer dann zum Einsatz, wenn es anhand der Leiche oder eines Skeletts herauszufinden gilt, ob es sich bei einem Todesfall um ein Verbrechen handelt.