München-Pasing 102-Jähriger verarztet Einbrecher

  • Ein unbekannter Mann ist am Wochenende in ein Reiheneckhaus in München-Pasing eingebrochen und hat sich dabei an der Hand verletzt.
  • Der 102-jährige Bewohner des Hauses verständigte jedoch nicht die Polizei. Er leistete erste Hilfe und verband die Schnittwunde. Dann ließ er den Einbrecher laufen.

Was für ein Empfang! Ein Unbekannter bricht ins Haus eines betagten Mannes ein, verletzt sich, wird erwischt - und was passiert? Der Rentner, 102 Jahre alt, leistet dem Eindringling Erste Hilfe.

Es war gegen 1.45 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag, als laut Polizei ein etwa 25 bis 28 Jahre alter Mann versuchte, in ein Reiheneckhaus in Pasing einzudringen. Zunächst versuchte er, die Glasfüllung der Kellertür einzuschlagen. Das misslang. Also kletterte er auf den Balkon im ersten Stock und schlug dort die Türe ein.

An einer der Glasscheiben muss sich der Unbekannte verletzt haben. Als der Einbrecher im Haus war, schaltete er das Licht ein. Davon erwachte der Bewohner. Er stand auf und traf auf den Einbrecher.

Was nun passierte, ist entweder dem hohen Alter des Rentners zuzuschreiben, oder der Tatsache, dass er extrem cool ist. Jedenfalls bemerkte der 102-Jährige die blutende Schnittwunde an der linken Hand des Einbrechers und verband sie. Dann begleitete er den Einbrecher zur Tür. Die Fürsorge rührte offenbar auch den Einbrecher so sehr, dass er als Dankeschön dem Rentner zehn Euro anbot. Das aber lehnte der alte Mann ab. Und dann ging der Einbrecher hinaus in die Nacht.

Erst als es wieder hell war und der Rentner sein Erlebnis einem Bekannten erzählte, sagte dieser: Das muss die Polizei wissen. Das Präsidium bittet nun Zeugen, die in Pasing Auffälliges beobachtet haben, sich unter Telefon 089/29 10-0 zu melden. Der Einbrecher soll etwa 1,70 Meter groß sein, braune Haare haben und an der linken Hand verletzt sein.

Hochsaison der Dunkelmänner

Beamte, die undercover Gassi gehen und ein Programm, das Einbrüche vorhersagen soll: Die Münchner Polizei will Einbrecher mit ungewöhnlichen Methoden stoppen. Von Stephan Handel mehr ...