München in Schwarz-WeißAls auf dem Marienplatz noch Autos fuhren

Bolzen auf dem Viktualienmarkt und Bierpreise, von denen man heute nur träumen kann: Ein Bildband zeigt, wie das Leben im München der sechziger Jahre war. Mit wilden Feiern und wütenden Protesten. Eine Reise in die Vergangenheit.

München in Schwarz-Weiß – Marienplatz

Bolzen auf dem Viktualienmarkt und Bierpreise, von denen man heute nur träumen kann: Ein Bildband zeigt, wie das Leben im München der 60er-Jahre war. Mit wilden Feiern und wütenden Protesten. Eine Reise in die Vergangenheit.

Heute ist der Marienplatz der zentrale Punkt in Münchens Fußgängerzone. Mehrmals täglich sammeln sich Touristenscharen vor dem Rathaus, um das berühmte Glockenspiel zu sehen. Der Fotograf Michael Fackelmann hatte vom Turm des Alten Peter aus zwar freie Sicht auf den Platz, doch wer unten stand, musste damals noch gut auf den Verkehr aufpassen. Erst Ende der 60er Jahre begann der Umbau des Marienplatzes, seitdem gehört er den Fußgängern.

Bild: Michael Fackelmann 3. September 2012, 16:482012-09-03 16:48:44 © Süddeutsche.de/infu