München heute Was tun bei Eiseskälte? / Riefenstahl-Villa zum Verkauf / Post aus der Todeszelle

Die verschneite Bavaria in München.

(Foto: Stephan Rumpf)

Und was die Stadt sonst bewegt.

Von Julia Hägele

Es ist kalt, am Wochenende schlägt die politisch nicht ganz korrekte Russenpeitsche zu, brrr! Die positiven Seiten einer schockgefrorenen Stadt zu entdecken, ist da schon eine Kunst. Mein Kollege Christian Mayer hat dieses Kunstwerk vollbracht.

Die Vorteile sieht der optimistische Kollege vor allem für Radfahrer, die jetzt "ohne die ganzen Schönwetterfahrer" endlich voran kommen. Wenn Sie jetzt denken "Spinnt der?", gefällt Ihnen vielleicht ein Ausflug in die Sauna besser. Oder Sie gehen auf die Piste. Oder Sie bleiben das ganze Wochenende auf der Couch, schauen Ihren Lieblingsfilm, Doktor Schiwago oder eine neue Serie.

Zuhause zu bleiben empfiehlt auch einer, der es eigentlich wissen muss. Rune Stokke züchtet Rentiere am Polarkreis und weiß, wie man sich bei dieser Eiseskälte warm hält.

Das Wetter: zunächst Sonne, später Wolken bei maximal einem Grad.

Der Tag in München

Leni Riefenstahls Villa steht zum Verkauf Knapp 1,9 Millionen Euro muss der Käufer für die Villa am Starnberger See bezahlen. Zum Artikel

Mutter verweigert Bildrechte - Sohn darf nicht zum Schwimmkurs Immer öfter fordern Vereine Eltern dazu auf, zu erlauben, dass Fotos ihrer Kinder veröffentlicht werden dürfen. Zum Artikel

Frau läuft im Giraffenhaus gegen Glasscheibe - und will Schmerzensgeld Wegen der Sonneneinstrahlung habe sie die Scheibe im Tierpark Hellabrunn nicht bemerkt. Das Münchner Amtsgericht überzeugte das nicht. Zum Artikel

Post aus der Todeszelle

Die Münchner Ärztin Jana Scheer bekommt seit vier Jahren Botschaften aus dem Hochsicherheitstrakt eines texanischen Gefängnisses. Ihr Brieffreund ist ein Mörder und Vergewaltiger. Von Julia Huber mehr...

Ein Café mit Hipster-Potenzial

Iced Smoothie Bowls und Avocado-Brot mit Zitronen-Öl: Das neue Café Heinrich Matters in der Maxvorstadt lässt Foodblogger-Herzen höher schlagen. Von Jacqueline Lang mehr...

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Währenddessen...

auf der Fraueninsel: Kein Kreuz mehr für den Kriegsverbrecher Der Gemeinderat von Chiemsee hat beschlossen, dass das umstrittene Grabkreuz für den Wehrmachtsgeneral Alfred Jodl entfernt werden muss. Jodl wurde als Hauptkriegsverbrecher verurteilt und 1946 hingerichtet. Das Grab - in dem er selbst nicht liegt, aber zwei Witwen - bleibt aber mit neuer Gestaltung erhalten, da die Angehörigen einer der Frauen dies wünschen. Zum Artikel