München Das Zittern geht weiter

Montessori-Schule Sendling muss noch auf Entscheidung warten

Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) macht es ganz kurz, als sie den Erhalt der Montessori-Schule Sendling im Kinder- und Jugendhilfeausschuss aufruft. Die Unterstützer des Projekts hätten ihr am Freitag 1300 Unterschriften übergeben. Bei dieser Gelegenheit habe sie ihnen zugesagt, das Thema zu behandeln - aber erst im Schulausschuss am 18. Februar. Die Stadträte sahen es ähnlich. Auf der Tribüne wartete Ina Lober, Sprecherin des Vereins Montessori für Sendling, vergebens. Das Zittern geht also weiter, die Zeit wird knapp. Wenn es doch noch eine Möglichkeit gibt, die Schule zu retten, müssten die Verantwortlichen bis März bei den Aufsichtsbehörden einen Antrag stellen. Allzu viel Hoffnung haben die Unterstützer aber nicht mehr: Die Schule muss ihre angestammten Räume an der Reutberger Straße bis September räumen. Bisher hat sich kein Ersatzdomizil gefunden, das Bildungsreferat wird nach derzeitigem Stand auch im Schulausschuss keine Alternative präsentieren.