Maxvorstadt Hasspost, Drohbriefe und Schmähungen

Aus ihren schlimmsten Drohmails, krassesten Schimpfbriefen und anderen nicht nett gemeinten Zuschriften lesen die SZ-Redakteure Roman Deininger und Max Hägler an diesem Donnerstag, 8. Februar, von 19 Uhr an im NS-Dokumentationszentrum, Max-Mannheimer-Platz 1 (vormals Brienner Straße 34). Bei aller manchmal unfreiwilligen Komik, die viele solcher Schmähungen bergen, steckt darin doch ein ernster Kern: Woher kommt dieser Hass, und was bedeuten die zunehmenden Feindseligkeiten, die vor allem über soziale Medien verbreitet werden, für die Gesellschaft? Darüber soll nach der Lesung diskutiert werden. Die Veranstaltung "Hate Poetry - Hasspost an die SZ-Redaktion " ist Teil des Begleitprogramms zur Sonderausstellung "Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Rechtsextremismus in Deutschland seit 1945", die derzeit im NS-Dokumentationszentrum läuft. Der Eintritt ist frei.