Theaterprojekt Das Fremde begreifen

Dorothea Schroeder hofft, dass ihr Projekt nicht nur die Darsteller einander näher bringt, sondern auch die Zuschauer zum Kontakt ermutigt.

(Foto: Catherina Hess)

"Mir geht es vor allem ums Ankommen": Dorothea Schroeder inszeniert im Bellevue di Monaco ein Theaterstück über Fluchtgeschichten - vom Zweiten Weltkrieg bis heute.

Von Martina Scherf

Das Café im Bellevue di Monaco ist ein freundlicher Raum mit großen Fenstern im Herzen von München, Ecke Müller- und Corneliusstraße. Vor wenigen Tagen wurde es eröffnet, das Fünfzigerjahre-Interieur ist frisch renoviert, ein helles, charmantes Ambiente. Wer Flüchtlinge kennenlernen will, anstatt nur über sie zu reden, kann dort einfach mal vorbeischauen, in der Mittagspause eine syrische Linsensuppe oder Couscous à la Senegal probieren und fragen, was er schon immer fragen wollte. Wer seid ihr? Woher kommt ihr? Was habt ihr in Deutschland vor? Was bringt ihr mit?

Junge Flüchtlinge ohne Eltern leben hier, auch ein paar Familien. Gemeinsam mit dem Münchnern, die das Projekt ins Leben gerufen haben, helfen sie bei der Renovierung dieses Kultur- und Begegnungszentrums. Dorothea Schroeder geht durch die Räume im Hinterhaus, in einer Ecke steht eine Tischtennisplatte, im Regal liegen ein paar aufgeschlagene Schulbücher, an der Wand lehnt ein Fahrrad, im Flur stehen noch Farbkübel. Die 43 Jahre alte Regisseurin sagt: Ist doch toll, was die Leute hier auf die Beine gestellt haben, mitten in der Stadt. "Denn das Miteinander-Reden ist doch das Allerwichtigste. Wie sonst soll man das Fremde begreifen?"

Wenn ein Flüchtling die Zeitung bringt

Zafar Iqbal ist einer von etwa 1200 Zustellern im Großraum München. Er kam als Flüchtling aus Pakistan, wo er Milch ausfuhr. Jetzt bringt er Abonnenten ihre Zeitungen. Von Martina Scherf mehr ...

Im Café des Bellevue di Monaco wird sie am 20. November ihr neues Theaterstück "Kalte Heimat - Was heißt woher?" aufführen. Seit Wochen sammelt sie deshalb Biografien von Flüchtlingen. Sie will sie auf die Bühne holen, zusammen mit professionellen Schauspielern. Es wird um Geschichten von Verlust, Verfolgung, Angst gehen, aber auch darum, wie man schließlich doch eine neue Heimat findet. Diese Erfahrungen teilen Millionen Menschen aller Generationen in Deutschland. "Mir geht es vor allem ums Ankommen", sagt Dorothea Schroeder.

Deshalb sucht sie Menschen, die das schon geschafft haben. Vertriebene aus den ehemaligen Ostgebieten, vietnamesische Boat People aus den Siebzigern, Russlanddeutsche, Menschen, die in den Neunzigern vor dem Jugoslawienkrieg geflohen sind. Wer will, kann sich noch melden. Einige hat sie schon gefunden. Da ist etwa eine alte Dame aus Siebenbürgen. Ein Kriegskind, der Vater fiel an der Ostfront, die Mutter wurde nach Russland zur Zwangsarbeit verschleppt.

Im Dorf der Großeltern, die sie aufzogen, lebten Deutsche, Rumänen, Tschechen, Ungarn und "Zigeuner" friedlich nebeneinander, erinnert sich die Frau. Als Spätaussiedlerin kam sie nach Deutschland. Es gab großzügige Hilfe vom deutschen Staat, dennoch fühlten sie sich oft fremd. In ihren Trachtenvereinen halten sie die alten Traditionen bis heute aufrecht. Wie viel Halt das geben kann, hat Schroeder vor Kurzem selbst gesehen, als sie das Kronenfest der Siebenbürger Sachsen in Augsburg besuchte. "Das ist eine Parallelwelt, von der man kaum Notiz nimmt."

Kann das auch Mohamed aus Afghanistan gelingen? Wird er eines Tages auch zurückblicken und sagen: Ich habe die Heimat verloren, aber ich habe hier Fuß gefasst, habe einen Job als Mechaniker und eine Familie, und zuhause singen wir afghanische Lieder? Was muss passieren, damit Menschen ankommen können?

Wie das jeder für sich interpretiert, will Dorothea Schroeder mit ihrem Theaterstück ausloten. "Es gibt ja viele Regionen auf der Welt, in der verschiedene Kulturen ziemlich problemlos zusammenleben, in denen unterschiedliche Sprachen gesprochen und Traditionen aufrechterhalten werden", sagt sie, allein schon im deutschsprachigen Raum. Südtirol zum Beispiel, wo sie gerade mit ihrer Familie war, oder die dreisprachige Schweiz. "Ich liebe Dialekte", sagt sie und lacht.

Als sie selbst einst vom Rheinland nach Bayern kam, fühlte sie sich auch erst mal fremd. Der starke Dialekt, die Maibäume und Lederhosen hätten sie irritiert. "Aber dann fand ich's toll, so etwas haben wir ja in Nordrhein-Westfalen nicht." Heute ist sie mit einem Ostdeutschen verheiratet, dabei war ihr die DDR als Jugendliche fremder als Frankreich.

"Sie kam in meine Therapie und ich konnte anfangs nur mit ihr weinen"

Flüchtlinge aus Eritrea sind häufig schwer traumatisiert. Und psychisch Kranke gelten oft als vom Teufel besessen. Eritreische Vereine in München wollen nun aufklären. Von Melanie Staudinger mehr ...

"Inzwischen liebe ich auch die Heimat meines Mannes" - so kann es gehen, wenn man sich erst einmal auf das Neue einlässt. Am Ende kann es Liebe werden. Vielleicht liegt es bei Dorothea Schroeder auch daran, dass sie so gerne Menschen zuhört und Geschichten sammelt. "Wahrscheinlich bin ich deshalb früher so viel getrampt, da erzählen einem die Leute oft ihr halbes Leben."

Nach dem Abitur absolvierte sie mehrere Assistenzen an deutschen Bühnen und arbeitete längere Zeit in einem kroatischen Flüchtlingslager, bevor sie an der Theaterakademie August Everding Regie studierte. Seither arbeitet sie frei, ihr Mann ist Dramaturg. Schon vor zehn Jahren führte sie in ihrer Heimatstadt Mettmann bei Düsseldorf ein Theaterprojekt mit Gastarbeitern auf. Vor zwei Jahren realisierte sie im Münchner Osten ein Stück mit Sinti und Roma.