Sportlerehrung des Landkreises So sehen Sieger aus

Die jungen Spitzenturner vom TSV Unterhaching erhalten von Landrat Göbel ihre Medaillen.

(Foto: Claus Schunk)

Ob Snowboarder oder Surfer, Tänzer oder Turner - Landrat Göbel ehrt in Ottobrunn die besten Athleten des Landkreises.

Von Stefan Galler, Ottobrunn

Als die Gräfelfinger Leichtathleten die Bühne im vollbesetzten Saal des Wolf-Ferrari-Hauses entern, grinst der Landrat noch breiter als sonst im Laufe dieses für ihn und alle Beteiligten so angenehmen Abends. Kein Wunder, schließlich stammt Christoph Göbel nicht nur aus der Würmtalgemeinde, er war auch ihr Bürgermeister, bevor er das Landratsamt am Mariahilfplatz bezog. Und er ist nach wie vor der Klubpräsident des TSV Gräfelfing.

Göbel ehrt am Donnerstagabend in Ottobrunn also sozusagen "seine" eigenen Sportler: Stabhochspringer Julian Meuer und den Deutschen U 23-Zehnkampf-Meister Korbinian Suckfüll.

Die beiden Gräfelfinger waren zwei von mehreren Hundert, in erster Linie jungen Athleten, die trotz eines über Teilen Münchens wütenden Gewitters den Weg in den Südosten auf sich genommen hatten, zur Sportlerehrung des Landkreises. Auf die wohl prominentesten Landkreissportler wartete man dagegen vergeblich: Die Turner Marcel Nguyen und Lukas Dauser, die vom TSV Unterhaching aus Weltkarrieren machten, schafften es wegen anderer Termine nicht nach Ottobrunn.

Ottobrunn: Ehrung der Spitzensportler Mihai paduretu versorgt seine Volleyballer v.l.:Luis brandt, Paul gehringer, Danilo Bablik Foto: Claus Schunk

(Foto: Claus Schunk)

Dafür war mit Snowboarder Patrick Bussler vom FC Aschheim ein anderer Olympiateilnehmer dabei, ebenso wie die Europameistermannschaft des Race Teams Wiedeck, das in Siegertsbrunn beheimatet ist und dessen Synchro-Ski-Formation 2017 den Titel gewann.

Goldmedaillen für internationale Erfolge

Für jene, die internationale Erfolge vorzuweisen hatten, gab es Goldmedaillen. Vermutlich kein ganz billiges Unterfangen, denn wie in den vergangenen Jahren waren es vor allem die Show- und Jazztanzgruppen aus dem Landkreis, die sich in Kompaniestärke ihre WM- und EM-Erfolge honorieren ließen, angefangen bei den "Boogie Magic's" des TSV Hohenbrunn-Riemerling über die "Sweet und Little Puppets" des TSC Ottobrunn, die Gruppe "Jazz No.1" des TSV Schleißheim bis zu den "Funky Teenies" und "Funky Dancers" vom Tanzsportverein Taufkirchen.

Ottobrunn: Ehrung der Spitzensportler Thomas loderer mit Stephanie Huber, Europameisterin im Triathlon Foto: Claus Schunk

(Foto: Claus Schunk)

Und es gab allerhand mehr zu erfahren an diesem Abend, etwa dass Gastgeber Thomas Loderer, der CSU-Bürgermeister von Ottobrunn, derzeit etwas heiser ist, aber nicht, weil er bei seinem Besuch am Mittwoch in der Olympiahalle das deutsche Handball-Nationalteam gegen Norwegen (25:30) so frenetisch angefeuert hätte, sondern "weil ich in Zug gekommen bin", wie Loderer sagte.

Aus zahlreichen Landkreisgemeinden waren Rathauschefs und Kreisräte gekommen, so beeilte sich Ismanings Bürgermeister Alexander Greulich (SPD) in seiner Krachlederneren ebenso jedes Mal auf die Bühne, wenn jemand aus seiner Kommune geehrt wurde, wie Unterschleißheims Verwaltungsboss Christoph Böck (SPD). Die Landratsstellvertreter Annette Ganssmüller-Maluche (SPD), Otto Bußjäger (Freie Wähler) und Jörg Scholler (FDP) waren ebenfalls da.

Und der Haarer SPD-Landtagsabgeordnete Peter Paul Gantzer "vor allem als Ehemann", wie Landrat Göbel mutmaßte, schließlich wurde seine Frau Elisabeth Wagner Gantzer für ihre Teilnahme an einem weiteren Weltrekord geehrt. Sie gehörte zu einem Formations-Fallschirmsprung mit 217 Leuten.

Dicke Oberarme und strahlendes Lächeln

Weitere wichtige Erkenntnisse des launigen Abends: Hohenbrunn scheint eine Hochburg der modernen Schwertkunst zu sein, jedenfalls wurden Dutzende von Sportlern, die dieser Disziplin beim TSV frönen, in Ottobrunn ausgezeichnet; Kanufahren macht dicke Oberarme, das suggerierten jedenfalls die Auftritte der Modellathleten Maximilian Karlstetter und Dávid Orbán vom KG München Oberschleißheim; Unterwasserrugby ist definitiv auf dem Vormarsch - und Ottobrunn stellt die drittbesten deutschen Teams in U 15, U18 und U 23.

Eine erfolgreiche Surferin muss genauso aussehen wie die Ayinger Weltklasseathletin Rosina Neuerer, das zumindest betonte die Moderatorin der Veranstaltung, Dorothea Anzinger: "Blonde Haare, braun gebrannt und strahlendes Lächeln." Und: Beim Fahrradfahren werden Lenker, zweites Pedal und Vorderräder völlig überschätzt - zumindest wenn man sich die Performance der Schleißheimer Kunstradfahrer so ansah.

Erfrischend zügig wurde die Ehrung im Gegensatz zu den früher oft quälend langatmigen Abenden über die Bühne gebracht. Nach 100 Minuten waren alle Medaillen verteilt, der Sturm auf das Büfett konnte beginnen.