Oberschleißheim Das Ende für Bruckmann

Die Oberschleißheimer Druckerei muss schließen

Von Klaus Bachhuber, Oberschleißheim

Mit der Druckerei Bruckmann an der Gewerbestraße wird offenbar ein weiterer Traditionsbetrieb mit überregionaler Bedeutung aus Oberschleißheim verschwinden. Der Betrieb der Bruckmann Tiefdruck GmbH & Co. KG soll im Herbst 2015 geschlossen werde. Laut Gewerkschaft Verdi sollen davon 129 Mitarbeiter betroffen sein.

Seit 1999 gehört das Tiefdruck-Haus zur TSB-Gruppe, einem bundesweiten Druckereiverbund unter dem Dach der Bagel-Gruppe mit Sitz in Düsseldorf. Von dort heißt es, die Schließung sei bereits eingeleitet worden und werde im Herbst dieses Jahres abgeschlossen sein. "Nicht zuletzt der Preisdruck auf Printprodukte sowie der Volumenrückgang erfordern die Konzentration auf zwei Standorte", wird die Schließung begründet - gemeint sind die Tiefdruck-Anlagen in Mönchengladbach und Meineweh bei Leipzig. Mit Burda betreibt man seit 2011 eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft. Verdi berichtet, dass ein Sozialtarifvertrag für die Beschäftigten festgelegt worden sei. In der Druckerei war niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Bruckmann Tiefdruck war 1968 vom Münchner Bruckmann-Verlag in Oberschleißheim errichtet worden. 1999 wurde die Produktionsstätte Teil der Bagel-Gruppe. Noch 2012 wurden umfangreiche Investitionen vorgenommen und drei der vier Rotationsmaschinen mit neuen Postpresslinien ausgerüstet.

Für Oberschleißheim eröffnet das bevorstehende Ende neue Gestaltungsperspektiven, da jede Erweiterung des Gewerbegebiets daran gescheitert war, dass die Druckerei das maximale Emissionskontingent für das gesamte Gebiet ausgereizt hatte. Nun können neue Quoten verteilt werden.