KZ-Gedenkstätte Dachau "Das Wissen über die NS-Zeit geht zurück"

"Manche Geschichten sind schwer auszuhalten", sagt Nina Ritz über die Begegnungen mit Überlebenden.

(Foto: Toni Heigl)

Nina Ritz, Leiterin des Studienzentrums der KZ-Gedenkstätte Dachau, über die Arbeit mit Jugendlichen - und mit welchen Mitteln sie versucht, eine Gruppe zum Diskutieren zu bringen.

Interview von Gerhard Fischer

In den Achtzigerjahren gingen Jugendliche aus dem In- und Ausland in die KZ-Gedenkstätte in Dachau, waren zumeist schockiert und reisten wieder ab. Es entstand die Idee, sie zu begleiten, mit ihnen über die Nazi-Zeit zu reden, sie in Dachau übernachten zu lassen - es entstand die Idee einer Internationalen Jugendbegegnungsstätte. Dagegen gab es heftigen Widerstand, vor allem von CSU-Politikern. Sie argumentierten, "unsere kleine Stadt" vertrage keine Begegnungsstätte, die "Tag und Nacht Vergangenheitsbewältigung" betreibe. In den Neunzigerjahren wurde das Haus ...