Kultur Tanja Graf wird neue Chefin im Literaturhaus

Bald zurück aus Zürich? Tanja Graf soll das Literaturhaus leiten.

(Foto: Catherina Hess)

Die Verlegerin übernimmt den Posten von Reinhard G. Wittmann. Dazu kehrt sie von Zürich nach München zurück - wo ihr Lebensgefährte, der Autor Patrick Süskind, lebt.

Von Antje Weber

"Irgendwann werden wir uns alles erzählen", hieß vor vier Jahren ein Überraschungs-Erfolg von Daniela Krien im Graf Verlag. Irgendwann werden sie uns alles erzählen, das hoffte auch die Münchner Buch- und Verlagsszene seit geraumer Zeit. Seit bekannt wurde, dass der Literaturhaus-Mitbegründer und langjährige Geschäftsführer Reinhard G. Wittmann nur noch bis Mitte 2016 amtieren wird, wurde in viele Richtungen spekuliert, wer sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin im prachtvollen historischen Gebäude am Salvatorplatz sein würde.

Die Entscheidung sollte offiziell erst nach einer Stiftungsratssitzung am Donnerstag bekannt gegeben werden. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung, die der Stiftungsvorstand des Hauses am Dienstagabend bestätigte, steht die Wahl jedoch bereits fest: Es wird die Verlegerin Tanja Graf. Sie soll im Literaturhaus als "Ort der leibhaftigen (im Gegensatz zur virtuellen) Begegnung zwischen Leser und Autor" demnächst "noch mehr Themen und ungewöhnliche Kombinationen" anbieten, erklärte die Stiftung am Abend.

Wer die neue Chefin ist

Eine Unbekannte ist die Verlegerin in München mitnichten, auch wenn sie seit einigen Monaten bei Diogenes in Zürich arbeitet. Die 53-Jährige ist in der Münchner Buch-Szene nicht nur eine sprichwörtliche bunte Hündin, auch ihr Lebensmittelpunkt ist offensichtlich in der Landeshauptstadt geblieben: Hier hat sie jahrzehntelang in den verschiedensten Positionen gewirkt; hier wohnen auch ihr Lebensgefährte, der Bestseller-Autor Patrick Süskind ("Das Parfum"), und der gemeinsame Sohn.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...

Nur folgerichtig scheint es da zu sein, dass es die Verlegerin nach München zurückzieht. An ihrem Lebenslauf kann man ohnehin erkennen: Wechsel und Wandel machen Tanja Graf keine Angst.

Das Büchermachen liegt ihr im Blut, schon ihr Vater Hansjörg Graf war Lektor bei verschiedenen Verlagen. Graf absolvierte denn auch als erstes eine Buchhandelslehre, anschließend studierte sie Romanistik. Seit 1990 war sie beim Piper-Verlag, wurde dort Programmleiterin für Belletristik und schließlich Cheflektorin. Den ersten großen Wechsel in ihrer Karriere vollzog sie, als sie 2003 mit Lothar Schirmer den Verlag SchirmerGraf gründete. Gute Literatur in schöner Gestaltung zahlreich zu verkaufen - dieses Ziel war ohne einen finanzstarken Konzern im Rücken auf Dauer allerdings offenbar nicht erreichbar: 2009 war Schluss mit dem Verlagsprojekt.

Was die Aufgaben von Tanja Graf sein werden

Doch Tanja Graf erfand sich beziehungsweise ihren Verlag neu und dockte bei den Ullstein-Verlagen an, die zum schwedischen Buchkonzern Bonnier gehören. Dort konnte sie mit dem feinen Graf Verlag einige literarische Erfolge feiern, unter anderem mit der bereits erwähnten Debütautorin Daniela Krien, mit dem Italiener Erri de Luca oder den München-Krimis eines Harry Kämmerer. Langfristig schien die Zusammenarbeit jedoch ebenfalls nicht den gewünschten Erfolg zu haben: Seit März 2015 gibt es den Graf Verlag nicht mehr, und Tanja Graf folgte dem Ruf zu Diogenes nach Zürich.

Bevor sie dort tiefe Spuren hinterlassen konnte, wechselt sie nun also ans Münchner Literaturhaus und steht dort offensichtlich für die "langfristige Lösung " bereit, die sich der Stiftungsvorstand für das Haus erhoffte. Der suchte in der Stellenausschreibung für die Geschäftsführung eine Persönlichkeit, die über "konzeptuelle und kreative Erfahrungen verfügt" und "Impulse für eine zeitgemäße, lebendige Literaturvermittlung in München und über die Stadt hinaus setzt".

"Die Lust ist ein weiter Horizont"

Pep Guardiola liest aus den Werken seines Landsmannes Miquel Marti i Pol. Es wird ein poetischer Abend - getragen von einem Mann, der weit mehr ist als der Trainer von Bayern München. Von Lars Langenau mehr ...

Tanja Graf wird rund zehn Mitarbeiter führen, Veranstaltungen und Ausstellungen planen, Sponsoren akquirieren, mit den Pächtern der Brasserie verhandeln, die Bayerische Akademie des Schreibens weiterentwickeln und auch die Geschäftsführung des jährlichen Literaturfests München übernehmen. Welche Schwerpunkte sie dabei setzen will? Irgendwann bald wird sie das alles selbst erzählen.