Konzert von Method Man Münchner Polizei filzt US-Rapper

Method Man

Kontrolliert vor dem Konzert: Method Man

(Foto: oh)

Schon einmal bekam es US-Rapper Method Man mit der Münchner Polizei zu tun: Beamte kontrollierten vor zwei Jahren seinen Tourbus. Nun sind Fahnder vor seinem Auftritt in einem Münchner Musikclub zur Drogenrazzia angerückt.

Man sieht sich immer zweimal im Leben, dachten sich wohl die Münchner Drogenfahnder und rückten Mittwoch vor dem Konzert des US-Rappers Method Man im Backstage zur Drogenrazzia an.

Künstler und Band ließen bereitwillig den Backstage-Bereich durchforsten, Drogen fanden die Beamten aber nicht. Nur 13 Konzertgäste im Alter zwischen 15 und 44 Jahren hatten geringe Mengen Cannabis dabei und wurden angezeigt.

Vor zwei Jahren hatten die für ihren Cannabis-Konsum bekannten Amerikaner bereits Bekanntschaft mit der Polizei gemacht: Während ihres München-Gigs war in ihren Tourbus eingebrochen und Jacken sowie Schmuck gestohlen worden. Die Musiker gingen zur Polizei, Beamte nahmen eine Anzeige auf.

Als Method Man und seine Crew anschließend das Polizeirevier verließen und in den Bus stiegen, folgten ihnen offenbar die selben Beamten. Auf der Donnersbergerbrücke hielten die Polizisten den Bus an und nahmen eine "Routinekontrolle" vor.

Ein Crew-Mitglied filmte den Polizeieinsatz und stellte das Video, bei dem die Münchner Polizei ergebnislos agierte, ins Internet.