Kinderbetreuung Insekten im Kita-Essen: Stadt kündigt einem ihrer Caterer fristlos

In den Kitas wurde das Essen der Firma Bio-Kontor 7 aufgewärmt.

(Foto: Georg Wendt/dpa)
  • Zwei Kinder haben in München Insekten in ihren Mittagessen gefunden - eine Fruchtfliege und eine Küchenmotte.
  • Gesundheitsgefährdend sind die Verunreinigungen offenbar nicht gewesen.
  • Dennoch trennte sich die Stadt vom Lieferanten der Essen, die aus Bad Aibling kommen.
Von Melanie Staudinger

Kurz nach den Weihnachtsferien entdeckt ein Kind eine Küchenmotte im Mittagessen seines Tagesheims. Ende Februar findet eine Grundschülerin aus Riem eine Fruchtfliege in ihrem Nudelauflauf mit Brokkoli. Die Empörung unter den Eltern ist groß, die Boulevardzeitung tz berichtet über den "Ekel-Caterer" und lichtet die Mutter samt Tochter und Gummi-Kakerlake ab.

Die Behörden geben Entwarnung: Gesundheitsgefährdend seien die Verunreinigungen nicht gewesen. Dennoch kündigt das städtische Bildungsreferat dem Anbieter, der Firma Bio-Kontor 7 aus Bad Aibling, fristlos. Deren Chef, Konrad Geiger, weiß nicht so recht, wie ihm geschieht. Ohne den Großauftrag aus München muss er die Hälfte seiner Belegschaft entlassen, wie er sagt.

Alles andere als ein Kinderspiel

Die Stadt ist bereit, viele Millionen für den Bau neuer Betreuungseinrichtungen auszugeben, doch bei der Suche nach geeigneten Standorten gibt es viele Hindernisse. Von Melanie Staudinger mehr ...

Diese Geschichte, die sich in den vergangenen Wochen zwischen München und Bad Aibling abgespielt hat, zeigt, wie emotional in Kitas und Schulen das Thema Essen diskutiert wird. Und sie offenbart die Probleme beim Vergabesystem für das Mittagessen an kommunalen Kindergärten, Horten und Tagesheimen.

Strenge Kriterien und eine europaweite Ausschreibung sollten in München eine hohe Qualität sicherstellen, argumentiert die Stadt. Eltern monieren, dass sie nicht mitreden dürften, wenn es um die Mahlzeiten ihrer Kinder geht. Und Branchenexperten kritisieren, dass die strikten Vorgaben kaum zu erfüllen seien. Manche Caterer wie Kindermenü König aus Moosach haben sich gleich gar nicht mehr an den Ausschreibungen beteiligt. Man verzichte lieber auf den Großauftrag der Stadt und konzentriere sich auf mehrere kleinere Kunden, hieß es.

"Dass eine Fruchtfliege im Essen war, ist nicht schön", sagt Bio-Kontor-7-Chef Geiger, der früher unter anderem in Zermatt und auf dem Kreuzfahrtschiff MS Europa kochte. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und hygienischer Kontrollen könne das aber vorkommen - gerade im Bio-Essen, bei dessen Erzeugung keine Pestizide verwendet würden. "Wir haben uns sofort entschuldigt", sagt Geiger.

Sechs Mitarbeiter haben keinen Job mehr

Doch da war die Maschinerie bereits in Gang gesetzt. Das Ende der Zusammenarbeit mit der Stadt hat für die junge Firma gravierende Folgen. Denn sie produziert jetzt 2000 Essen am Tag weniger, große Teile der Produktion waren auf die städtischen Vorgaben ausgerichtet. Sechs Mitarbeitern, also der Hälfte der Belegschaft, musste Geiger nach eigenen Angaben kündigen. "Ich musste meine Leute entlassen, obwohl sie sich nichts zu Schulden kommen haben lassen", sagt Geiger.

Im Schreiben an die Eltern begründet das Bildungsreferat den Schritt folgendermaßen: "Das Wohl der Kinder steht an oberster Stelle, deshalb können derartige Vorfälle nicht hingenommen werden." Die betroffenen Einrichtungen bekommen bis zum Ende des Jahres nun Essen von einem anderen Caterer, der bislang auch schon mit der Stadt zusammenarbeitete. Für 2019 muss das Referat den Auftrag erneut europaweit ausschreiben.