Jugendliche Intensivtäter gehen auf Azubis los Brutaler Streit um Böller

Jugendliche Intensivtäter attackieren Azubis mit einer Glasflasche: Im Streit um ein paar Böller haben zwei Intensivtäter in Neuperlach vier Jugendliche krankenhausreif geschlagen. Eines der Opfer erlitt ein offenes Schädelhirntrauma.

Von Susi Wimmer

Im Streit um ein paar Böller haben zwei jugendliche Intensivtäter in Neuperlach vier Jugendliche krankenhausreif geschlagen. Eines der Opfer erlitt ein offenes Schädelhirntrauma, außerdem stachen ihm die Täter eine abgebrochene Glasflasche ins Gesicht.

Die Gruppe Jugendlicher, die meisten von ihnen sind Azubis, hielt sich in der Nacht auf Mittwoch in einem Park nahe der Bajuwarenstraße auf. Fünf von ihnen zündeten Böller, was den beiden Intensivtätern, 17 und 18 Jahre alt, nicht passte. Sie wollten vermeiden, dass die Polizei wegen Ruhestörung auftauchen könnte. Deshalb schlug der 18-Jährige einem Gleichaltrigen eine Glasflasche auf den Kopf, sein 17-jähriger Kumpel trat das Opfer mit dem Fuß gegen den Kopf und stach ihm die abgebrochene Flasche ins Gesicht.

Dann prügelten die zwei noch auf drei andere Jugendliche ein. Diese erlitten Gehirnerschütterungen, Schädelprellungen, Nasenbeinfrakturen und Schnittwunden. Die Täter flüchteten, wurden aber wenig später festgenommen.