Japanisches Restaurant Isarvorstadt "J-Bar" Entdecker fernöstlicher Esskultur

Die "Chowhounds" setzen auf simple Gerichte und schlichte Lokale mit hohem Maß an Essensqualität. In der asiatischen J-Bar wählt der Gast daher lediglich zwischen drei Vor- und fünf Hauptspeisen.

Von Matthias Weitz

Die Bewegung der Chowhounds besetzt ein neues Feld der Gastrokritik. Nach den Regeln der Chowhounds (deren Name sich aus den englischen Worten für Futter und Spürhund zusammensetzt) geht es darum, in Einwanderervierteln und an abgelegenen Orten simple Gerichte und schlichte Lokale zu finden, die gleichzeitig ein hohes Maß an Genuss und ein authentisches Kulturerlebnis garantieren.

In New York formierte sich die Bewegung 1997 auf der Webseite Chowhound.com. In München ist die Ausbeute für einheimische Chowhounds traditionell mager, weil die Stadt kaum Nischen für Einwandererkulturen zulässt. Da ist die J-BAR eine verwegene Spitze.

Die J-BAR ist ein japanisches Lokal in der Isarvorstadt, das über lediglich drei Tische und einen Tresen mit sieben Sitzplätzen verfügt. Auch die Speisekarte ist mit einer Auswahl von drei Vor- und fünf Hauptspeisen spartanisch. Auf einem Schild an der Türe steht eine schüchterne Entschuldigung, dass es hier kein Sushi gibt.

Die J-Bar präsentiert auch keineswegs jene Sorte japanischer Gourmetkultur, die gerade dazu geführt hat, dass Tokio mit 191 Sternen in seinem ersten Guide Michelin die Feinschmeckerstädte Paris, New York und London abhängen konnte. Vielmehr ist die J-Bar das perfekte Beispiel für die Sorte Lokal, nach der die Chowhounds suchen.

Als Vorspeise wählten wir zunächst eine Portion Edamame (4 Euro), eine Schale gedünsteter und gesalzener Sojabohnen, die in japanischen Bars eigentlich als Snack zu Bier gereicht werden. Dazu bestellten wir Gyoza (10 Euro), die japanische Version der chinesischen Teigtaschen, die in Europa den Ravioli Pate standen.

Aus den Hauptgerichten wählten wir Unadon (15 Euro), einen gebratenen Aal in Sukiyakisoße auf Reis, sowie Gyudon (10 Euro), den klassischen Rinderreistopf, dem sich in Japan ganze Imbissketten verschrieben haben. Alle vier Gerichte erfüllten die strengen Vorgaben der Chowhound-Bewegung. Was nicht heißt, dass sie jedermanns Geschmack sein müssen. Aber gerade das ist ja der Punkt.

Dass es sich um ein Lokal für Chowhounds handelt, sieht man schon am Publikum. Vor allem japanische Besucher frequentieren das Lokal, dazu ein paar Vertreter der Münchner Modejugend. Es sind aber die Japaner, die hier bei Sapporo-Bier vom Fass, Sake und den ausgewählten Klassikern der heimischen Hausmannskost ihr Heimweh vergessen können.