It-Girl Sara Schätzl aus München Öffentlich bis zum Zusammenbruch

Als angebliche Affäre des Schauspielers Bernd Herzsprung wurde sie bekannt - und schaffte es auf die Titelseiten der Klatschmagazine: Doch die Bussi-Welt machte das Münchner It-Girl Sara Schätzl krank und unglücklich. Ganz von der Szene lassen kann sie dennoch nicht. Eine Begegnung.

Von Tobias Dorfer

Das zweite Leben der Sara Schätzl fällt ausgerechnet im Münchner P1 in sich zusammen. Die Frau, die als angebliche Geliebte des Schauspielers Bernd Herzsprung Schlagzeilen machte, sitzt an einem Tisch. Schummerlicht. Getränke im Wert von mehreren tausend Euro. Alle Menschen, mit denen man als Schlagzeilenmädchen an einem Tisch sitzen möchte, sind da. Die Reichen, die Schönen, die Wichtigen. Doch Sara Schätzl hat keinen Spaß. Sie fühlt sich leer.

Jetset bis zum Zusammenbruch: Sara Schätzl versuchte sich als It-Girl, jetzt hat sie ein Buch veröffentlicht.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Sie zieht sich auf die Toilette zurück, bricht zusammen: "Ich konnte nicht mehr atmen, zog mein Kleid aus, hing in der Kabine und fühlte mich wie ein zerbrochenes Gefäß." Noch nicht einmal 22 Jahre alt ist Sara Schätzl, als Ende 2009 ihr großer Traum zerbricht. "Mein Fell war nicht dick genug", sagt sie heute. "Als ich das erkannte, war es ein großer Schock. Ich hatte für meinen Traum doch so viel aufgegeben."

Sara Schätzl ist 16 Jahre alt, als sie ihr erstes Leben im kleinbürgerlichen Donauwörth hinter sich lässt, um den Traum vieler Mädchen zu leben. Ihr Ziel: die Titelseiten der Klatschpresse. Schätzl bricht das Gymnasium ab und zieht in eine 23-Quadratmeter-Wohnung in München.

Die Mutter, von den Plänen der Tochter alles andere als begeistert, dreht den Geldhahn zu. Und so lebt Schätzl von 300 Euro im Monat, irrt von Casting zu Casting, ergattert hier und da kleinere Rollen, aber nichts Größeres: "Ich wusste, ich spiele 20 Mal besser als all die Clowns. Aber am Ende haben sie doch so eine Castingschnepfe aus einer Popstars-Band genommen."

Bekanntheit ist alles - dieses Gesetz verinnerlicht Sara Schätzl schnell. Und bekannt wird sie - spätestens durch Paparazzi-Bilder, die sie als angeblichen Urlaubsflirt des mehr als 40 Jahre älteren Schauspielers Bernd Herzsprung zeigen. Eigentlich war nur eine E-Mail in ihrem Spam-Ordner gelandet. Ein Mann will mit ihr über ein "spannendes Projekt" sprechen. Ein "Reality-Ding". Sara Schätzl denkt an die Pseudo-Doku Abschlussklasse von ProSieben. Doch dann soll sie eine Affäre mit Herzsprung vorgaukeln. Die Bilder, die bei einem Shooting in einem Hotel in Österreich entstehen, werden durch die Klatschmagazine gereicht.

Doch der Schwindel fliegt auf. Herzsprung-Gspusi - das haftet ihr bis heute an. Schätzl selbst profitiert von der Märchenstunde, bekommt Einladungen zu den wichtigen Partys, die Fotografen am roten Teppich rufen ihren Namen.

Das Leben hat aber auch unschöne Nebenwirkungen. Die Leere nach den Partys. Der Spott. Und das Geschwätz. "Ich war auf einem musischen Gymnasium und nun muss ich über Haarextensions und Brustimplantate smalltalken. Da fühlte ich mich intellektuell unterfordert", sagt Schätzl.