Isarvorstadt/Sendling Bürger diskutieren über Mobilität

Seit Juli rollen Lastenräder statt Lieferwagen durch die für das Forschungsprojekt City2Share ausgesuchten Viertel Isarvorstadt und Sendling. Logistik-Dienstleister UPS hat am Glockenbach ein "Micro-Depot" aufgestellt, von dort aus verteilen Lieferboten die Pakete mit Lastenrädern. Laut Angabe des Referates für Stadtplanung und Bauordnung werden so rund 280 Stopps des UPS-Transporteurs täglich vermieden. Jetzt sind die Bürger an der Reihe: Bei einer ersten Quartierswerkstatt am Samstag, 7. Oktober, 14 bis 18 Uhr, haben sie die Möglichkeit, ihre Vorschläge zum Thema Mobilität einzubringen. Was fehlt? Was würde das Viertel lebenswerter machen? Welche Mobilitätsformen werden am liebsten genutzt? Die Quartierswerkstatt findet im Gemeindesaal des Pfarramts St. Matthäus an der Nussbaumstraße 1 statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Forschungsprojekt City2Share soll in der Isarvorstadt und in Sendling stellvertretend für München Möglichkeiten untersuchen, die den Verkehr in Zukunft verbessern sollen. Teil des Projekts ist auch der Aufbau eines Carsharing- und Leihräderangebots.