Impressionen aus MünchenEine Stadt taut auf

Die Münchner genießen nach Wochen der Kälte die Sonnenstrahlen - und der Oberbürgermeister zeigt sich mit leicht bekleideten Damen.

29. Januar, Olympiapark

Kalt ist es immer noch, aber München und die Münchner tauen langsam wieder auf. Die frostigen Temperaturen der vergangenen Wochen mit ihren zweistelligen Minusgraden sind bis auf Weiteres überstanden - zum Leidwesen aller Schlittenfahrer, die auf den Hängen nun immer größere braune Stellen umkurven müssen, aber zur Freude aller anderen. Wem die Kälte noch in den Knochen steckt, der konnte sich am Wochenende bereits bei zeitweise mehr als sechs Grad Celsius über Null und bei weitgehend wolkenlosem Himmel an den Sonnenstrahlen wärmen, so wie diese Frau am Sonntag im Olympiapark. Wer diese Gelegenheit verpasst hat: Es ist zwar nicht auszuschließen, dass der Frost noch einmal wiederkehrt, aber für die kommenden Tage sind erst einmal Temperaturen deutlich oberhalb des Gefrierpunkts vorausgesagt. Frühlingshaft wird es allerdings noch nicht - bei etwa fünf Grad über Null ist in den nächsten Tagen Schluss. Und es gibt noch einen Haken an der Sache: Wenn es wärmer wird, dann steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass es regnet.

25. Januar 2017, 12:122017-01-25 12:12:24 © SZ.de/infu/imei/schub/bica/tbc