Impressionen aus München im DezemberKranich schluckt Schrauben und wird operiert

Die Tierärzte mussten dem Klunkerkranich einen Schlauch in den Hals schieben - über einen Meter lang.

15. Dezember, Kleintierklinik

Der südafrikanische Klunkerkranich Heintje hat zwei Schrauben verschluckt. So angenehm kann das nicht sein, trotzdem kam Heintje ursprünglich nicht deshalb in die Vogelklinik der LMU, sondern wegen einer Infektion. Bei einer Röntgenaufnahme sahen die Tierärzte dann die beiden Fremdkörper.

Die Operation war kompliziert, dem Vogel wurde ein Schlauch einen Meter weit in den Hals geschoben, berichtete Andrea Hegener vom Förderverein der Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Da die Vogelklinik keinen endoskopischen Schlauch hatte, der lang genug für den Kranich-Hals war, wurde Heintje in der Kleintierklinik operiert. Nach der Betäubung schob Oberärztin Bianka Schulz den Schlauch in den Hals. Mit einer von außen steuerbaren, winzigen Zange entfernten die Ärzte die Schrauben.

Bild: dpa 15. Dezember 2017, 15:592017-12-15 15:59:14 © SZ.de/ebri/bm/axi/imei