Homophobie-Vorwurf gegen Dirigenten Münchner protestieren vor Gergiev-Konzert

Zweihundert Münchner haben vor dem Gasteig demonstriert

"Für die Stadt nicht tragbar": Zweihundert Münchner demonstrierten vor einem seiner Konzerte gegen den russischen Dirigenten Valery Gergiev, dem designierten Chef der Münchner Philharmoniker. Dessen Äußerungen zur Homosexualität lösten auch heftige Empörung im Stadtrat aus.

Von Silke Lode und Christiane Lutz

Mehr als 200 Münchnerinnen und Münchner haben am Mittwochabend vor dem Kulturzentrum am Gasteig gegen den russischen Stardirigenten Valery Gergiev protestiert. Gergiev hatte in einem Interview Äußerungen gemacht, die als Unterstützung für ein homophobes Gesetz des russischen Präsidenten Wladimir Putin gewertet wurden. Am Mittwoch distanzierte sich Gergiev zwar von seinen Aussagen und bekannte sich zu einer Null-Toleranz-Politik gegenüber Ausgrenzung und Diskriminierung. Den Demonstranten war das aber zu wenig: "Wenn sich Gergiev weiter so äußert", sagte Rita Braaz von der Rosa Liste am Abend vor dem Gasteig, "dann ist er für die Stadt nicht tragbar".

Aufzieh-Puppe Putins

Auf der einen Seite die Konzertbesucher, die zielstrebig dem Eingang Richtung Philharmonie zustrebten auf dem Weg zum von Gergiev dirigierten Abonnementkonzert mit Werken von Strawinsky, auf der anderen Seite, von der Polizei vor dem Eingang zur Bücherei platziert, die Demonstranten mit Transparenten und Regenbogenfahnen: So stellte sich die Szenerie am frühen Abend vor Konzertbeginn dar. Kunst gab es dann auch vorm Gasteig als Form des Protests: den Gefangenenchor aus der Verdi-Oper Nabucco und eine Performance, bei der Gergiev als Aufziehpuppe Putins dargestellt wurde.

Der Putin-Freund

Valery Gergiev ist ein sehr guter Dirigent und ein sehr reicher Künstler. Doch seit Schwulenverbände den umstrittenen Musiker kritisieren, stellt sich für die Stadt München die Frage, ob die Philharmoniker mit ihm spielen sollen. Von Tim Neshitov mehr ...

Bereits am Vormittag hatten die Äußerungen des Russen, der von 2015 an Chefdirigent der Münchner Philharmoniker werden soll, im Stadtrat hohe Wellen geschlagen. Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) stellte klar, dass das Thema für ihn mit Gergievs Pressekonferenz vom Dienstag nicht erledigt sei. "Für die Landeshauptstadt sind Diskriminierung und diskriminierende Aussagen absolut inakzeptabel", sagte Ude. Am Dienstag hatte Gergiev in München beteuert, Putins Gesetz nicht zu kennen und nicht zu verstehen.

Gergiev fühlt sich getroffen

Am Mittwoch übermittelte der Dirigent dann einen offenen Brief an Kulturreferent Hans-Georg Küppers, in dem er sich zur Linie der Stadt gegenüber jeder Form von Diskriminierung bekennt. "Ich unterstütze diese Haltung der Stadt München voll und ganz", heißt es wörtlich. Gergiev verweist erneut darauf, als Künstler stets nach diesen Grundsätzen gehandelt zu haben. Von den Unterstellungen fühle er sich sehr getroffen, und er schlägt seinen Kritikern daher vor, sich bei nächster Gelegenheit zu einem Gespräch zu treffen.

Ob die umstrittenen Äußerungen, die Gergievs Marinskii-Theater autorisiert haben soll, Konsequenzen für sein Engagement in München haben werden, ließ der Stadtrat offen. Ude kündigte lediglich an, er werde "beim nächsten Kontakt versuchen, Gergiev für die Haltung der Stadt zu begeistern". Vielen Stadträten geht das allerdings nicht weit genug - zumal Ude gleich zu Beginn der Debatte vor "überzogenen Erwartungen an Künstler" gewarnt hatte. "Sonst müsste sich jede italienische Sängerin von Berlusconi distanzieren und jeder Chinese vom Regime", sagte Ude.