Holocaust im Comic: AusstellungDer doppelte Adolf

Die Nazis nutzten Comics, um im Dritten Reich antisemitische Propaganda unters Volk zu bringen. Heute wird der Holocaust auch zur Aufklärung oder Unterhaltung in Comicform dargestellt. Eine Ausstellung in München zeigt Beispiele. In Bildern.

Die Nazis nutzten Comics, um im Dritten Reich antisemitische Propaganda unters Volk zu bringen. Rechtsextremismus und Holocaust wird aber auch zum Zweck von Aufklärung oder politischer Bildung in Comicform dargestellt. Und manchmal wollen Bildgeschichten, die sich mit dem Dritten Reich befassen, auch einfach nur unterhalten. Eine Ausstellung in München zeigt, wie Rechtsextremismus, Antisemitismus und der Holocaust - zu unterschiedlichen Zwecken - in Comics thematisiert wurden.

Bild: Gabriel Nemeth 18. Juli 2011, 18:162011-07-18 18:16:52 © sueddeutsche.de/tob