Hohe Wahlbeteiligung Fast 80 Prozent haben in München gewählt

Realschule am Gotzinger Platz: Im Wahllokal beginnt die Auszählung.

(Foto: Catherina Hess)

Das ist deutlich mehr als 2013 - aber längst nicht so viel, wie die Stadt zunächst gemeldet hat.

Von Anna Hoben

Neben den vorläufigen Ergebnissen für die Landeshauptstadt gab es am Sonntagabend in München vor allem eine Überraschung: die hohe Wahlbeteiligung. Am Ende lag diese laut Kreisverwaltungsreferat (KVR) bei 78,4 Prozent - und damit deutlich über der vergangener Jahre. Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren hatten 71,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Am Nachmittag zeigte sich ein KVR-Sprecher erfreut. "Es gehen sehr viele Menschen an die Wahlurnen", sagte er. Hinzu komme der hohe Anteil der Briefwähler. Dieser lag laut KVR zur Bundestagswahl 2013 bei 31,4 Prozent, diesmal hatten 33,5 Prozent der Wahlberechtigten Briefwahlunterlagen angefordert.

Die vom KVR genannte Wahlbeteiligung änderte sich allerdings im Laufe des Abends. Zunächst hieß es, bis 17.10 Uhr hätten bereits 89,3 Prozent der Bürger ihre Stimme abgegeben. Diese Zahl beruhte laut KVR auf überschlägigen Erhebungen aus den Wahllokalen.

Im Laufe des Abends wurde immer klarer, ob all jene, die Briefwahl beantragt hatten, ihre Stimmzettel auch abgeschickt hatten. Ein Reporter der Abendzeitung twitterte am Abend, KVR-Chef Thomas Böhle habe eingeräumt, dass ein IT-Fehler zu der zunächst vermeldeten Wahlbeteiligung von knapp 90 Prozent geführt habe.

Besser informiert - mit SZ München