Heizkraftwerk Nord Soll München sein Kohlekraftwerk abschalten?

Die CO2-Bilanz Münchens ist durch das Heizkraftwerk Nord nicht gerade positiv. Aber würde eine Abschaltung wirklich etwas bringen?

(Foto: Florian Peljak)

Am 5. November können die Münchner über die Zukunft des Heizkraftwerks Nord abstimmen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Bürgerentscheid.

Von Dominik Hutter

Worum geht es beim Bürgerentscheid?

Die Stadtwerke München betreiben im Münchner Norden ein Steinkohlekraftwerk, in dem Strom und Wärme erzeugt werden. Block 2 (in den beiden anderen Blöcken wird Müll verbrannt) ging 1991 in Betrieb und galt wegen seiner Kraft-Wärme-Kopplung damals als besonders effizient und modern. Pro Jahr werden dort rund 800 000 Tonnen Steinkohle verfeuert. Ein Zusammenschluss von mehr als 50 Vereinen, Initiativen und Parteien fordert nun, die Anlage bis 2022 stillzulegen. Steinkohle sei eine Energiequelle von gestern, lautet die Kritik, und in Zeiten des Klimawandels solle auch München seinen Beitrag zur Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen leisten.

Kraftwerk-Bürgerentscheid: Darüber dürfen die Münchner abstimmen

Soll der Kohleblock im Kraftwerk Nord schon 2022 abgeschaltet werden? Zu dieser Frage kursieren unhaltbare Behauptungen. Ein Faktencheck. Von Dominik Hutter mehr ...

Wie viel Kohlendioxid wird eingespart?

Der Kohleblock stößt 2017 voraussichtlich 1,7 Millionen Tonnen CO₂ aus, in den vergangenen Jahren war es noch ein bisschen mehr (bis 1,9 Millionen). Diese Menge wird nach einer Abschaltung jedoch nicht komplett eingespart, die Energie muss ja durch andere Anlagen kompensiert werden. Stadtwerke-Chef Florian Bieberbach schätzt, dass etwa 0,6 bis 0,8 Millionen Tonnen weniger anfallen, weil Teile der Produktion ins gasbefeuerte und damit umweltfreundlichere Kraftwerk Süd verlagert werden.

Laut einem Gutachten von Stadtwerken und Öko-Institut bleiben der Atmosphäre - gerechnet bis zum Jahr 2035 - zwischen 8,2 und 10,6 Millionen Tonnen CO₂ erspart, wenn die Anlage bereits 2020 stillgelegt wird (2023: 6,4 bis 8,8 Millionen; 2025: 5,3 bis 7,5 Millionen; 2030: 2,1 bis 3,5 Millionen). Einberechnet ist, dass Teile der Energie in anderen Anlagen erzeugt werden. Nicht berücksichtigt ist der Emissionshandel. Denn die Stadtwerke müssen für den CO₂-Ausstoß im Kohleblock auf europäischer Ebene Zertifikate erwerben. Tun sie das nicht mehr, kann stattdessen ein anderes Unternehmen zuschlagen - und entsprechend CO₂ produzieren. Dann beträgt die Einsparung laut Studie: null. Würde allerdings irgendwann der Emissionshandel reformiert, sodass regelmäßig Zertifikate vom Markt genommen werden, wären echte Einsparungen möglich.

Auf Seiten der Bürgerinitiativen kursiert aber auch die These, dass wegen der viel zu hohen Anzahl an Zertifikaten gar kein Bedarf besteht, das Kontingent des Kohleblocks anderswo zu verbrauchen. Für den Ausstoß anderer Schadstoffe wie Stickstoffdioxid oder auch Quecksilber ist das Kraftwerk laut der Studie nur in geringem Maße verantwortlich.

Welche Folgen hätte eine Stilllegung für die Stromversorgung?

Der Kohleblock speist etwa 14 Prozent des von den Stadtwerken produzierten Stroms ins Münchner Netz. Im Falle seiner Abschaltung würden die Stadtwerke Teile dieser Energieerzeugung auf das gasbetriebene Kraftwerk Süd und - in kleinerem Umfang - später auch auf das neue, ebenfalls gasbetriebene Kraftwerk Freimann verlagern. Der Rest würde auf dem internationalen Strommarkt eingekauft. Dies freilich hat Emissionen an anderer Stelle zur Folge. Gegner wie Befürworter des Bürgerentscheids sind sich einig, dass keine gravierenden Engpässe in der Stromversorgung drohen.

Die Szenarien des Ausstiegs

34 000 Unterschriften sind gesammelt, nun entscheidet der Stadtrat über das Begehren "Raus aus der Steinkohle" Von Dominik Hutter mehr ...

Welche Auswirkung hat das Votum auf die Versorgung mit Fernwärme?

Das Problem mit Fernwärme ist deutlich größer als das beim Strom. Der Kohleblock kann in Kraft-Wärme-Kopplung 900 Megawatt Fernwärme produzieren, sie werden in das alte Dampfnetz der Innenstadt sowie die Heißwassernetze Nord und Freimann eingespeist. Künftig soll vor allem die Geothermie für warme Wohnzimmer in München sorgen. Ziel der Stadtwerke ist es, zumindest die Grundlast komplett über diese regenerative Energieform abzudecken. Bis 2040 soll die Münchner Fernwärme komplett aus erneuerbaren Quellen stammen (neben Geothermie sind etwa ökologisch erzeugtes Gas oder Wärmepumpen denkbar). Nach Einschätzung der Stadtwerke steht aber 2022 noch nicht ausreichend Geothermie zur Verfügung, um das Kraftwerk Nord abschalten zu können. Die Quellen könnten nur schrittweise gesucht, erprobt und erschlossen werden, es handle sich um einen nicht komplett planbaren Prozess.

Zudem ist das auf sehr hohe Temperaturen (wie aus dem Kohleblock) ausgelegte Dampfnetz, das noch in weiten Teilen der Innenstadt liegt, für Geothermie ungeeignet. Die Rohre müssen komplett ausgetauscht und durch ein Heißwassersystem mit kleinerem Querschnitt ersetzt werden. Dafür müssen die Straßen aufgegraben werden - was nach Meinung der Stadtratsmehrheit nur in für die Münchner erträglichen "Dosen" möglich ist. Laut einem gemeinsamen Gutachten von Stadtwerken und Öko-Institut wären deshalb nach einer frühzeitigen Abschaltung des Kohlekraftwerks für einige Jahre provisorische Blockheizwerke notwendig, die mit Gas betrieben und später wieder abgebaut werden. Das gilt im Rathaus als unsinnig. Die Bürgerinitiativen bezweifeln jedoch deren Notwendigkeit.

Die Grünen bevorzugen den Bau eines ganz neuen Gaskraftwerks am Standort Nord in Unterföhring, in dem dann sowohl Strom als auch Fernwärme produziert werden können. Diese Anlage, die von Stadtwerken und Stadtratsmehrheit als völlig unrealistisch eingestuft wird, ist allerdings nicht Bestandteil des Bürgerentscheids. In dem geht es ausschließlich um die Stilllegung des Kohleblocks.