Hebammenmangel Babys in Erding nur per Kaiserschnitt

Der Hebammenmangel wird immer gravierender: Das Klinikum Erding schließt nun wegen "schwerwiegender Personal-Engpässe" von Juli bis Ende September seinen Kreißsaal. Babys werden in der Kreisklinik vorerst nur noch per geplantem Kaiserschnitt auf die Welt kommen. Am Dienstag hatte die Romed-Klinik in Bad Aibling ebenfalls wegen Hebammenmangels die Schließung ihrer Geburtshilfeabteilung bekannt gegeben. In der Asklepios Stadtklinik in Bad Tölz ist die Geburtshilfe bereits Ende April dauerhaft zugemacht worden. Auch die Wolfart-Klinik in Gräfelfing will im September ihre Geburtsabteilung schließen. Der Hebammenmangel ist ein bundesweites Problem. Ein Grund für den Personalmangel ist, dass sich angesichts enormer Haftpflichtprämien Teilzeitarbeit für Hebammen nicht mehr lohnt.