Großeinsatz in Moosach Randale bei Whatsapp-Party: Gäste klettern auf Polizeiautos

Der Verkehr der Trambahnlinie 20 musste für einige Zeit eingestellt werden, weil es sich die Feiernden offenbar auf den Tramgleisen gemütlich gemacht hatten.

(Foto: Johannes Simon)
  • In Moosach ist am Samstagabend die Whatsapp-Party eines 18-Jährigen komplett außer Kontrolle geraten.
  • Die Polizei rückte mit insgesamt 130 Beamten an und räumte zunächst den Innenhof wie auch die Wohnungen in dem Gebäude an der Baldurstraße.
  • Der Verkehr der Trambahnlinie 20 musste für einige Zeit eingestellt werden, weil es sich die Feiernden auf den Tramgleisen gemütlich gemacht hatten.
Von Marco Völklein

Eine Party, zu der ein 18-Jähriger über das soziale Netzwerk Whatsapp eingeladen hatte, ist am Samstagabend in Moosach komplett außer Kontrolle geraten. Gegen 22 Uhr meldeten sich mehrere Anwohner aus einem Wohnblock an der Baldurstraße bei der Polizei, darunter auch der 18-Jährige. Etwa 150 Personen hatten sich im Innenhof verteilt, aber auch in der Wohnung des 18-Jährigen und sogar in den Wohnungen einiger Nachbarn.

Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten in der Whatsapp-Gruppe des 18-Jährigen zu dem Zeitpunkt bereits gut 250 Personen ihr Kommen angekündigt. Die Polizei rückte deshalb mit insgesamt 130 Beamten an und räumte zunächst den Innenhof wie auch die Wohnungen in dem Gebäude. Auch zwei Hundeführerstreifen mit vier Diensthunden wurden eingesetzt. "Die Stimmung heizte sich jedoch immer weiter auf", berichtete der Polizeisprecher am Sonntagmittag.

Mehrere Partygäste seien auf Streifenwagen geklettert. Der Verkehr der Trambahnlinie 20 musste für einige Zeit eingestellt werden, weil es sich die Feiernden offenbar auf den Tramgleisen gemütlich gemacht hatten. Auch die Dachauer Straße musste stadteinwärts komplett gesperrt werden, "stadtauswärts waren zwei von drei Spuren befahrbar", sagte der Polizeisprecher. Ein Randalierer habe zudem einen Hundeführer auf Polnisch als "asozialen Drecksbullen" beleidigt. Pech für den jungen Mann war, dass der Polizeibeamte Polnisch verstand - der mutmaßliche Beleidiger wurde angezeigt. Außerdem wurden zwei 18-jährige Männer in Gewahrsam genommen, die laut Polizei die Menge immer wieder angestachelt und die Polizeibeamten beleidigt hatten.

Die Personalien der Anwesenden wurden festgestellt und Atemalkoholtests durchgeführt. Erst gegen zwei Uhr hatte sich die Lage soweit beruhigt, dass der Verkehr auf der Dachauer Straße wieder fließen konnte. Auch die Tramlinie 20 fuhr nach einiger Zeit wieder, die Haltestelle Borstei aber ließen die Fahrer vorerst aus - die Polizei befürchtete, die Randalierer könnten eine Tram kapern und dort "weiterfeiern". Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruchs.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...

Der Veranstalter kam ungeschoren davon: "Er konnte ja nichts dafür", sagte ein Sprecher der Polizei.