Gewalttat in München U-Bahn-Schläger verprügelt drei Frauen

  • Ein 21-Jähriger hat in einer Münchner U-Bahnstation drei Frauen verletzt.
  • Warum er mit äußerster Brutalität auf die ihm unbekannten Opfer einschlug, ist noch unklar.
  • Augenzeugen überwältigten den Mann und übergaben ihn der Polizei.
Von Stefan Simon

Es war ein brutaler Angriff, und er geschah ohne jede Vorwarnung: In der Münchner U-Bahn-Station Untersbergstraße hat ein 21-Jähriger auf drei Frauen eingeschlagen und eingetreten. Eine 32-Jährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Der Vorfall, der sich bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete, wurde von der Polizei erst an diesem Mittwoch gemeldet.

Das erste Opfer der Gewalttat im Stadtteil Obergiesing war eine 23-jährige Kosmetikerin aus München. Ihr schlug der Täter "unvermittelt von hinten in den Rücken", wie die Polizei berichtet. Geistesgegenwärtig flüchtete die junge Frau zu einer Gruppe Passanten. Der Angreifer setzte ihr jedoch nach und suchte sich in der Gruppe ein neues Ziel: eine 24-jährige Berlinerin, der er einen Faustschlag gegen den Hinterkopf versetzte.

Augenzeugen überwältigen den rasenden Mann

Entsetzt ergriff nun die ganze Gruppe die Flucht - doch der 21-Jährige wütete weiter. Bei der Verfolgung fiel der Mann auf einer Rolltreppe über eine 32-Jährige her, die ihm dort entgegenkam. Er schlug der Frau mit den Fäusten ins Gesicht, bis sie zu Boden ging. Auch danach schlug er weiter auf ihren Kopf ein, riss sie an den Haaren und schlug ihren Kopf mehrmals gegen die Seitenwand der Rolltreppe.

Die Münchnerin hatte aber Glück: Mehrere Augenzeugen stürzten sich auf den rasenden Mann und überwältigten ihn. Die Helfer verhinderten möglicherweise noch Schlimmeres. Sie drückten den Angreifer zu Boden und übergaben ihn später der Polizei.

Im Krankenhaus wurde klar, wie schwer die 32-Jährige verletzt war. Sie erlitt einen Trümmerbruch der Nase, mehrere Platzwunden im Gesicht, ein Hämatom unter dem linken Auge, diverse Schwellungen im Kopfbereich und eine offene Wunde am Hinterkopf. Die beiden anderen Frauen kamen mit leichten Kopfverletzungen davon.

Was den Mann zum Ausrasten brachte, war auch an diesem Mittwoch noch unklar. Er wurde nach der Tat in eine psychiatrische Klinik gebracht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.