Gesundheit Schlaganfall-Therapie per Ferndiagnose

Die Ärztin sitzt in München, der Patient liegt viele Kilometer entfernt: Christina Bergner ist im Klinikum Harlaching im Einsatz.

(Foto: Robert Haas)
  • In vielen ländlichen Gegenden fehlen Schlaganfall-Spezialisten - Ärzte aus München und Regensburg diagnostizieren per Video.
  • Bereits seit fast 15 Jahren gibt es solche Videokonferenzen - damals wurde "Tempis" gegründet, das "Telemedizinische Projekt zur Integrierten Schlaganfallversorgung in der Region Südostbayern".
  • Inzwischen sind 21 Kliniken dabei, damit ist es das größte Netzwerk zwischen Krankenhäusern in Europa.
Von Christina Hertel

Andreas Scholz wird plötzlich übel, dann schwarz vor Augen, dann fällt er um. Als er wieder zu sich kommt, kribbelt sein rechter Arm, sein Mund fühlt sich pelzig an, der Kopf tut weh. Wie nach einem Kater, wird er später sagen. Verdacht: Schlaganfall. Er wird ins nächste Krankenhaus gebracht - nach Burglengenfeld in der Oberpfalz. Die Stadt hat ungefähr 13 000 Einwohner, eine Burg und ein Volkskundemuseum, aber keinen Schlaganfall-Spezialisten.

Ärztin Christina Bergner, Anfang 30, ist so eine Expertin für Schlaganfälle. Sie hat sich mehrere Jahre auf das Gebiet spezialisiert. Aber sie arbeitet nicht in der Oberpfalz, sondern 160 Kilometer weit weg in München im Klinikum Harlaching. Dass die Expertin und der Patient trotzdem zusammenkommen, liegt an der Technik.

Menschlichkeit in der Ferndiagnose

Als ein Hackerangriff britische Kliniken lahmlegte, mögen sich Technikskeptiker bestätigt gesehen haben. Doch die wahre Herausforderung der Digitalisierung in der Medizin ist eine ganz andere. Kommentar von Kim Björn Becker mehr ...

Patient Andreas Scholz, der in Wirklichkeit anders heißt, liegt in einem Krankenhausbett in Burglengenfeld, ist blass, hat die Augen geschlossen. Vor ihm steht ein Monitor. Christina Bergners Gesicht erscheint. "Hallo? Können Sie mich hören?" Er nickt, macht die Augen einen Spalt auf. Bergner sitzt in München vor einem Computerbildschirm, wird von einer Kamera gefilmt - so ähnlich wie beim Skypen.

Bereits seit fast 15 Jahren gibt es solche Videokonferenzen. Die Krankenhäuser in München und Regensburg gründeten damals ein Netzwerk - "Tempis" heißt es. Der Name steht für "Telemedizinisches Projekt zur Integrierten Schlaganfallversorgung in der Region Südostbayern". Inzwischen sind 21 Kliniken dabei und damit ist es das größte Netzwerk zwischen Krankenhäusern in Europa. Zuletzt kamen diesen Sommer Grafenau, ein Luftkurort im Bayerischen Wald, und Wasserburg im Landkreis Rosenheim, dazu.

Patient Scholz soll erzählen, was ihm passiert ist. Dann soll er mit seinen Augen rollen, die Zunge herausstrecken, den Finger mit geschlossenen Augen zur Nase führen, aufstehen, gehen, sich wieder hinlegen. Klappt alles. Im Schnitt macht Ärztin Bergner so eine Video-Diagnose 18 Mal am Tag. Entweder in Regensburg oder in München wartet rund um die Uhr ein Experte wie sie auf den nächsten Anruf - von einem Krankenhaus kilometerweit weg.

Etwa die Hälfte der Schlaganfallpatienten wären ohne die Anbindung an Tempis entweder gestorben oder müssten mit einer schweren Behinderung leben, sagt Arzt Gordian Hubert vom Klinikum Harlaching, der das Netzwerk leitet. Jetzt habe sich dieses Risiko um fast 40 Prozent reduziert.