Gegendarstellung

In der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 04.06. 2018 unter der Rubrik Kultur finden sich unter der Überschrift

"Wechsel im Haus der Kunst: Direktor Okwui Enwezor hört auf" in Bezug auf meine Person folgende Ausführungen:

"Schließlich erklärten auch noch einige ehemalige Mitarbeiterinnen öffentlich, sie seien von dem mittlerweile geschassten Personalverwalter sexuell bedrängt und schließlich nicht mehr weiter beschäftigt worden, die Geschäftsführung habe ihre Beschwerde aber stets als nicht fundiert abgetan".

Diese Behauptungen sind unwahr. Ich habe nie eine Mitarbeiterin sexuell bedrängt und schließlich nicht mehr weiterbeschäftigt.

München, den 08.06. 2018,

Arnulf von Dall'Armi.

Anmerkung der Redaktion: SZ.de ist zur Veröffentlichung dieser Gegendarstellung verpflichtet - unabhängig davon, ob sie wahr oder unwahr ist.