Jesenwang Sieben Verletzte bei Brand in Flüchtlingsunterkunft

Feuerwehren aus Jesenwang und benachbarten Orten waren beim Brand in der Asylbeweberunterkunft im Einsatz.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Ein Feuer ist am Montagabend in der Unterkunft für Asylbewerber in Jesenwang ausgebrochen. Die Ursache war zunächst noch unklar.

Von Erich C. Setzwein, Jesenwang

Noch ungeklärt sind die Umstände, die am Montagabend im Flüchtingsheim Jesenwang zu einem Brand geführt haben. Die 19 Bewohner des Hauses konnten sich nach ersten Angaben von der Unglücksstelle in Sicherheit bringen, fünf von ihnen hätten allerdings eine Rauchgasvergiftung erlitten, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Nord in Ingolstadt mit.

Feuerwehren aus mehreren Orten waren in das Dorf geeilt, nachdem sie gegen 20 Uhr wegen eines Zimmerbrandes in der Asylbeweberunterkunft alarmiert worden waren. Nach dem Löschen wurden Hochdrucklüfter eingesetzt, um den Rauch aus den Wohnungen zu bringen.

Fremdverschulden wird noch ausgeschlossen

Ob die Vermutung von Feuerwehrleuten zutrifft, dass die Ursache eine Verpuffung im Haus gewesen sein könnte oder ob es sich um Brandstiftung von außen handelt, wird die polizeiliche Untersuchung ergeben. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte es einen Knall in der Wohnung gegeben, dann sei das Feuer ausgebrochen. Ein Fremdverschulden, also eine Brandstiftung von außen, sei nicht anzunehmen, hieß es.

Auf der Suche nach einer Ersatzunterkunft

Ebenso unklar war am Abend noch, ob und wann das Gebäude wieder bewohnt werden kann. Vertreter der Gemeinde sowie Mitglieder des Helferkreises bemühten sich am Abend, Ersatzunterkünfte für die Familien zu finden.