Unfall bei Lindach Zwei Schwerverletzte

Nach einem Frontalzusammenstoß muss die Straße zwischen Fürstenfeldbruck und Maisach am Sonntag drei Stunden lang gesperrt werden.

Von Gerhard Eisenkolb

Bei einem schweren Unfall auf der Straße zwischen Maisach und Fürstenfeldbruck sind an der Abzweigung nach Lindach am Sonntag zwei Personen schwer verletzt worden. 

(Foto: Günther Reger)

Eine unachtsame, 80 Jahre alte Autofahrerin hat am Sonntag laut einem Polizeisprecher einen Frontalzusammenstoß mit zwei Schwerverletzten verursacht: Eine 45 Jahre alte Autofahrerin musste von Helfern der Feuerwehr Fürstenfeldbruck mit einer Rettungsschere aus ihrem völlig zerstörten Personenwagen herausgeschnitten werden. Ein Rettungsdienst brachte die Frau mit mehreren Knochenbrüchen in die Kreisklinik. Die 58 Jahre alte Beifahrerin in einem anderen Personenwagen zog sich so schwere innere Verletzungen zu, dass sie vorsorglich mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen wurde. Die Unfallverursacherin selbst blieb unverletzt, ihr Wagen bekam keine einzige Schramme ab.

Beim Abbiegen von der Fraunhofer Straße in die Staatsstraße 2045 bei Lindach übersah die 80-Jährige gegen 12.40 Uhr den Wagen der 45-Jährigen, die Vorfahrt hatte. Um einen Aufprall zu vermeiden, riss die jüngere Frau laut Polizei das Steuer reflexartig nach links. Sie geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Personenwagen, der wiederum gegen eine Leitplanke geschleudert wurde. Während der 72 Jahre alte Fahrer Glück hatte und mit leichten Blessuren davon kam, erlitt seine Beifahrerin infolge des Aufpralls gegen die Leitplanke schwere innere Verletzungen. Die Staatsstraße blieb bis 15.40 Uhr zwischen Fürstenfeldbruck und Maisach komplett gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. Die Staatsanwaltschaft ordnete ein Unfallgutachten an und ließ die Fahrzeuge, auch den Wagen der 80-Jährigen, sicherstellen. Auf der Umleitungsstrecke, die über die Fraunhofer Straße und die Straße Am Kugelfang führte, kam es noch zu einer Schlägerei zwischen einem Autofahrer und einem Fußgänger. Laut Polizei war der Fußgänger der Meinung, der Autofahrer sei zu schnell gefahren. Der Schläger wurde angezeigt.