Selbstgeschriebenes Musical Skurriles Hotel

Insgesamt 77 Tänzer werden bei der Aufführung auf der Bühne stehen, das Alter reicht von der Jugendgruppe bis zur 60-Jährigen.

(Foto: Veranstalter)

Die Tanzgruppen des FC Puchheim zeigen ein unterhaltsames Stück

Von Katharina Knaut, Puchheim

Sieht man eine alte Dame mit Rollator auf der Bühne, ist man gerührt. Hat sie einen flotten Spruch auf den Lippen, ist man überrascht. Wenn sie dann Rollator plötzlich beiseite wirft, um einen flotten Jazztanz hinzulegen, ist man vollends verblüfft.

Auf ein solches Kuriosum kann man sich beim neuesten Projekt der Jazztanzgruppen des FC Puchheims einstellen. Zwei Jahre haben die Mitglieder geprobt, an diesem Freitag findet nun die Premiere statt. Einen Abend lang verwandeln insgesamt 77 Tänzer im Alter von zehn bis 60 Jahren die Bühne im Puc in ein Hotel - ein Hotel des Dramas, der Romantik, des Witzes und der skurrilen Momente. Es sind verschiedene Geschichten, die sich über den Abend hinweg entwickeln, alle verbunden durch einen roten Faden erklärt Monika Brettner, stellvertretende Vorsitzende des Jugendsports. "Am Ende gibt es dann eine große Auflösung." Die beiden schillerndsten Personen sind dabei zwei alte Damen, die nicht ganz so reizend und unbedarft sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen. "Sie sind sehr flapsig, eben wie zwei alte Freundinnen, die kein Blatt vor den Mund nehmen", so Brettner. Daneben spielen auch noch zwei junge Freundinnen eine Rolle, die sich sowohl mit Liebe, als auch mit Liebeskummer herumschlagen müssen. Es sei aber eher ein humorvolles Stück, so Brettner.

Das Drehbuch stammt von einer der Tänzerinnen, die unter anderem auch Schreibkurse an der VHS gibt. "Wir sammeln gemeinsam Ideen und Themen, die wir dann anschließend an sie weitergeben", meint Brettner. Von ihr stammen auch die Regieanweisungen. Die Choreografien übernehmen die jeweiligen Gruppenleiter. Das Ergebnis ist eine Mischung aus Schauspiel, Tanz und Gesang. So eine Art Musical, wobei der Tanz natürlich im Vordergrund steht, meint Brettner. Dabei konzentrieren sie sich nicht nur auf Jazz. "Es geht in Richtung Showtanz: eine Zusammensetzung aus Modern, Hip-Hop, klassischem Jazz und Contemporary." Ebenso breit gefächert ist auch die Musik, sie reicht von Klassik bis hin zu modernen Liedern, wobei der Gesang ebenfalls von den Darstellern übernommen wird.

Insgesamt ist Brettner sehr stolz auf ihre Truppe. Man habe sogar die Enge gemeistert, die zwangsläufig entsteht, wenn sich 77 Darsteller drei Garderoben teilen. "Das ganze ist eine Teamarbeit. Ohne die Mithilfe von allen hätte es nicht geklappt", so Brettner.

Die Aufführungen finden am Freitag, 26. Mai, Samstag, 27. Mai und Sonntag, 28. Mai statt. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, sonntags um 19 Uhr, im Kulturzentrum PUC, Oskar-Maria-Grafstraße 2.