Puchheim Kritik an barrierefreiem Umbau

Der Senioren- und der Behindertenbeirat von Puchheim sind mit den Plänen für den barrierefreien Umbau des Bahnhofs nicht zufrieden. Die geplante zweite Fußgängerunterführung sei zu eng, wenig einsehbar und die Wege zu weit, ein Lift außerdem zu wenig, sagte Karl-Heinz Türkner, Vorsitzender des Seniorenbeirates, am Dienstag vor der Stadtratssitzung. Die Kritik bezieht sich auf die ersten Pläne der Bahn AG, die inzwischen im Rathaus vorliegen. Türkner warnte, dass der einzige Lift obendrein dem Vandalismus ausgesetzt sein werde. "Von Verbesserungen in der bestehenden Unterführung ist überhaupt nicht die Rede", rügte er. Das Konzept der Bahn AG sieht vor, den bestehenden Mittelbahnsteig umzubauen und in der neuen zweiten Unterführung einen Aufzug zum Bahnsteig zu installieren. Die Beiräte sowie der Stadtrat hatten dagegen stets einen komplett neuen Außenbahnsteig an der Nordseite der Gleise favorisiert. Der Stadtrat hatte jedoch am Ende der Diskussion mit der Bahn AG den Umbau des Mittelbahnsteigs akzeptiert. "Durch die Pläne ist jetzt erkennbar, was die Bahn plant, deshalb muss man die Lage neu bewerten", sagte Ingrid Kroppen, die frühere Vorsitzende des Behindertenbeirats. Türkner forderte den Stadtrat zum Widerspruch auf, der Bürgermeister versprach eine Informationsveranstaltung zu den Plänen der Bahn.