Puchheim Häuser für Flüchtlinge und Obdachlose

Der Puchheimer Planungsausschuss hat den Weg für den Bau von Wohnungen für Obdachlose und anerkannte Asylbewerber in Puchheim-Ort freigemacht. Auf einem städtischen Grundstück am Ortsrand sollen bis zum Jahresende Häuser mit Einzel- und Gemeinschaftswohnungen für 50 bis 60 Personen errichtet werden. Dafür muss der Bebauungsplan für das Quartier geändert werden. Das hat das Gremium gegen die Stimme von Barbara Ponn (Grüne) beschlossen. Ponn erklärte der SZ, dass sie prinzipiell für das Projekt sei, allerdings eine mögliche Ausweitung auf bis zu 120 Menschen für falsch halte. Damit wäre das Altdorf an dieser Stelle überlastet. Vorgesehen sind auf dem Areal zwei Baureihen mit jeweils zwei Geschossen.